Aktuell
07.03.2018

Ponant baut zwei weitere Kreuzfahrtjachten

Berlin (dpa/tmn) - Die französische Reederei Ponant hat zwei weitere Kreuzfahrtjachten bestellt. Die neuen Schiffe mit den Namen «Le Bellot» und «Le Surville» sollen 2020 in Dienst gestellt werden, teilte das Unternehmen zum Start der Reisemesse ITB in Berlin (7. bis 11. März) mit.

Die neuen Jachten sind Schwesterschiffe der vier Schiffe der Explorers-Reihe, die in diesem und im kommenden Jahr starten. Die

Ponant-Flotte soll damit 2021 zwölf Schiffe umfassen, darunter eine Segeljacht, zehn Expeditionsjachten und einen Luxus-Eisbrecher.

Die neuen Schiffe, die auf der Vard-Werft in Norwegen gebaut werden sollen, haben 92 Kabinen sowie eine Unterwasserlounge. Durch zwei große Bullaugen können die Passagiere dort die Welt unter dem Meeresspiegel beobachten. Die Schiffe sollen vor allem für Expeditionen zum Beispiel in die Antarktis und Arktis genutzt werden.



Thema des Tages

Merz gibt seine Bewerbung ab: Traue mir ein Ministeramt zu

Berlin (dpa) - Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz (CDU) hat nach seiner Niederlage im Kampf um den CDU-Vorsitz indirekt einen Wechsel ins Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) angeboten. »weiter
Lesen Sie auch:
  • London verstärkt Vorbereitungen für Brexit ohne Abkommen
  • Europas Autobauer reagieren entsetzt auf schärfere CO2-Werte
  • Wie der Brexit schon jetzt der Wirtschaft schadet
  • Computer

    Trump gewinnt Follower - und greift Twitter trotzdem an

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat den Internetgiganten Google, Facebook und Twitter erneut Voreingenommenheit für die oppositionellen Demokraten vorgeworfen. Die drei Firmen seien so parteiisch, dass es «lächerlich» sei, schrieb Trump auf Twitter. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Facebook-Managerin Sandberg bei DLD-Konferenz in München
  • Amazon erwägt Sprach-Mikrowelle nach Deutschland zu bringen
  • Mitbegründer von Vine stirbt mit 34


  • Wissenschaft

    Dramatischer Schwund: Mit den Rebhühnern geht es abwärts

    Berlin/Hannover (dpa) - Die Zahl der Rebhühner nimmt in Deutschland weiter dramatisch ab. Das Verbreitungsgebiet des einst für die Felder typischen Vogels sei in acht Jahren um ein Drittel geschrumpft, teilte der Deutsche Jagdverband (DJV) mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Astronomen entdecken am weitesten entferntes Objekt
  • Schlafentzug setzt Belohnungssystem in Gang
  • Wie Nepal den Bengalgeier retten will
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.753,50 -0,17%
    TecDAX 2.483,25 -0,59%
    EUR/USD 1,1364 +0,14%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation