Aktuell
05.03.2018

Vor Brasilien-Reise gegen Gelbfieber impfen lassen

Brasilia (dpa/tmn) - Brasilien-Reisende sollten sich unbedingt gegen Gelbfieber impfen lassen. Dazu rät das Centrum für Reisemedizin (CRM) und verweist auf mehrere Todesfälle ausländischer Touristen, die sich in Brasilien mit dem Virus infiziert hatten.

In dem südamerikanischen Land wurde von Ende 2016 bis Mitte 2017 der größte Gelbfieberausbruch der letzten 30 Jahre verzeichnet. Eine Impfung sei derzeit weiterhin sehr wichtig - insbesondere bei Reisen in Gebiete, die bisher als gelbfieberfrei galten: In den Bundesstaaten Rio de Janeiro, Sao Paulo und Minas Gerais wurde im Januar 2018 laut

Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein starker Anstieg der neuen Infektionen gemeldet. Zwischen 1. Juli 2017 und 16. Februar 2018 sind dort 464 Erkrankungen und 154 Todesfälle bekannt geworden.

Wie das brasilianische Fremdenverkehrsamt Embratur erklärt, ist eine Gelbfieberimpfung für die Einreise nach Brasilien jedoch nicht verpflichtend. Reisende müssen also keinen Impfpass vorzeigen. Auch Embratur rät jedoch zur Impfung mindestens zehn Tage vor Abreise.



Thema des Tages

Kanzlerin auf Abschiedstour?

Amman (dpa) - Wenn Angela Merkel die neuerliche Regierungskrise zu Hause erschüttern sollte - die Kanzlerin kann derartige Gefühle ziemlich gut verbergen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • EU-Staaten beraten über Asyl: CSU warnt vor Scheckbuch-Deals
  • Junckers Eckpunkte: «Rücknahmemechanismen» für Asylbewerber
  • Merkel unter Druck: Junckers Minigipfel ohne Visegrad-Vier
  • Computer

    Cyber-Angriffe: Telekom informiert Milionen Kunden monatlich

    Bonn (dpa) - Die Telekom registriert jeden Monat rund zwei Millionen Hinweise auf Cyber-Angriffe bei ihren Kunden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Intel-Chef Krzanich stürzt über Mitarbeiter-Beziehung
  • BGH prüft Haftung bei WLAN-Hotspots und in Anonym-Netzwerk
  • EU-Ausschuss stimmt für Leistungsschutz und Uploadfilter


  • Wissenschaft

    Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional

    Bristol (dpa) - US-Präsident Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Einer groß angelegten Auswertung von Tweets zufolge denken die meisten Menschen in den frühen Morgenstunden nämlich eher analytisch und kühl, während sie erst abends emotional und impulsiv werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
  • Astronautennahrung für Kühe könnte die Umwelt schonen
  • Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.525,50 -1,34%
    TecDAX 2.798,50 -1,14%
    EUR/USD 1,1597 +0,20%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation