Aktuell
06.04.2018

Sneaker geschützt in die Waschmaschine geben

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Sneaker gehören nicht in die Waschmaschine. Aber was tun, wenn die Turnschuhe zu dreckig sind?

Die Hersteller übernehmen meist keine Garantie dafür, dass sich im Waschgang in der Maschine nicht Kleber und Nähte von Sneakern auflösen. Außerdem kann sich der Turnschuh so mit Wasser vollsaugen, dass die Dämpfung der Sohle beeinträchtigt wird, erläutert der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel in Frankfurt.

Wenn aber das Abwischen mit einem feuchten Tuch, die Anwendung von Schuhshampoos und das trockene Abbürsten des Stoffs nicht mehr reicht, um den Schuh sauber zu bekommen? Wer es auf eigene Verantwortung versuchen möchte, dem rät der IKW, den Turnschuh nur geschützt in einem Wäschenetz oder einem alten Bezug fürs Kopfkissen in die Waschmaschine zu geben.

Dabei wählt man am besten das Programm für Feinwäsche oder Pflegeleichtes mit nur 30 Grad Waschtemperatur. Manche Maschinen haben auch Turnschuh-Programme. 40 Grad Waschtemperatur sind den Experten zufolge bei stark verschmutzten Schuhen möglich, wenn diese mehrheitlich aus Textilfasern bestehen. Gut sind ein flüssiges Feinwaschmittel und ein Hygienespüler, der geruchsbildende Keime angeht.

Alle losen Teile wie Schnürsenkel, Schnallen, Sticker und Einlegesohlen müssen vor der Wäsche entfernt werden. Die Turnschuhe sollten auch ohne Schmutzwäsche in die Trommel kommen, allerdings sollten deren Bewegungen darin mit Handtüchern gedämpft werden. Schon bei leichtem Anschleudern können sonst die Schuhe Schaden nehmen.

Nach dem Waschgang müssen die Schuhe gut trocknen können - am besten stopft man sie mit Zeitungs- oder Küchenpapier aus und stellt sie an die frische Luft. Auf keinen Fall dürfen die Sneaker auf der Heizung getrocknet werden, betont der IKW. Die hohe Hitzestrahlung kann die Schuhe verformen.



Thema des Tages

Von Porsche gibt es künftig keinen Diesel mehr

Berlin (dpa) - Porsche steigt als erster deutscher Autokonzern aus dem Diesel aus. «Von Porsche wird es künftig keinen Diesel mehr geben», sagte der Vorstandschef des Stuttgarter Sportwagenbauers, Oliver Blume, der «Bild am Sonntag». »weiter
Lesen Sie auch:
  • Koalitions-Streit: Seehofer hält an Maaßen fest
  • Tollhaus-Tage einer Koalition: Eine Rekonstruktion
  • Mutmaßliches Kavanaugh-Opfer will vor US-Senat aussagen
  • Computer

    IBM-Manager: Computer werden nicht die Kontrolle übernehmen

    Ehningen (dpa) - Computer und Roboter werden nach Einschätzung des obersten IBM-Digitalstrategen auf lange Sicht nicht die Kontrolle übernehmen. «Computer werden keine autonomen Entscheidungen treffen», sagte IBM-Manager Bob Lord im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Amazon will Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause einnehmen
  • EuGH soll Haftung von Sharehostern klären
  • EU-Verbraucherkommissarin: Verliere Geduld mit Facebook


  • Wissenschaft

    Roboter-Kundschafter auf Asteroiden gelandet

    Tokio (dpa) - Zwei kleine Roboter-Kundschafter der japanischen Raumsonde «Hayabusa2» sind 300 Millionen Kilometer von der Erde entfernt auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. Das gab die japanische Raumfahrtbehörde Jaxa bekannt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Grüner Knollenblätterpilz zum Pilz des Jahres 2019 gewählt
  • Extrem seltener Käfer weiter verbreitet als gedacht
  • Foodwatch: Kaum Zuckerreduzierung bei Erfrischungsgetränken
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.404,00 -0,22%
    TecDAX 2.813,75 -0,11%
    EUR/USD 1,1750 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation