Aktuell
06.04.2018

Wem welche Brillenform steht

Berlin (dpa/tmn) - Mit einer Brille sehen Menschen oft ganz anders aus. Das liegt daran, dass das Gestell das Gesicht unterbricht, dominiert oder seine Konturen optisch verändert. Daher sollten Menschen mit schmalen und eher breiten Gesichtern in der Regel auf verschiedene Modelle setzen:

- Schmales Gesicht: Hier können kontrastreiche Farben und dicke Fassungen toll wirken. Denn ein schmales Gesicht wirkt oftmals und kantiger, weil es ihm an Fülle fehlt, erklärt Petra Waldminghaus, Stil-Expertin für das Kuratorium Gutes Sehen in Berlin. Das Gesicht wirkt kürzer und harmonischer, wenn die Länge von einem auffälligen Rahmen unterbrochen wird. Hohe Gläser mit starken Rändern sorgen für eine zweite Unterbrechung, was den Effekt verstärkt.

Allerdings kann das in manchen Fällen auch zu viel sein: Ein zu dicker Rahmen dominiert ein recht schmales Gesicht, so dass dem Betrachter mehr die Brille als der Mensch auffällt.

- Breites Gesicht: Menschen mit dieser Gesichtsform sollten eher zu unauffälligen Brillengestellen greifen. Breite Gesichter wirken grundsätzlich kürzer als schmale. Und sie sind voller, flächiger und optisch weicher. Daher können hier kontraststarke Vollrandfassungen unvorteilhaft sein, erklärt das Kuratorium. Denn sie verkürzen das Gesicht optisch zusätzlich. Helle Vollrandfassungen, Halbrandbrillen oder rahmenlose Modelle sind besser.

Da bei einem breiten Gesicht der Abstand zwischen Wangenknochen und Augenbrauen häufig vergleichsweise kurz ist, können hier Gläser mit geringer Höhe gut wirken. Sie sitzen nicht auf den Wangen auf.

Für eine markantere Erscheinung von runden Gesichtern können eckige Brillenformen sorgen. Geschwungene Modelle sind ein schöner Kontrast zu quadratischen Gesichtsformen, erklären die Experten. Achten sollte man darauf, dass der obere Brillenabschluss harmonisch zur Augenbraue verläuft.



Thema des Tages

Notbremse im Maaßen-Drama

Berlin (dpa) - Da sitzen sie, Seit' an Seit'. Als wäre nichts gewesen. Deutschland wird regiert. Die Kanzlerin, der Innen- und Bauminister, der Finanzminister: Harmonie. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Neuverhandlung des Maaßen-Deals
  • Moorbrand in Niedersachsen wird zum Katastrophenfall
  • Nahles: «Wir haben Vertrauen verloren»
  • Computer

    Amazon will Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause einnehmen

    Seattle (dpa) - Amazon will mit neuen Geräten und Diensten für seine Assistenzsoftware Alexa das vernetzte Zuhause dominieren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • EuGH soll Haftung von Sharehostern klären
  • EU-Verbraucherkommissarin: Verliere Geduld mit Facebook
  • Kaspersky: Firmen müssen Cyber-Security-Pläne entwickeln


  • Wissenschaft

    Extrem seltener Käfer weiter verbreitet als gedacht

    Tönning (dpa) - Der extrem seltene Halligflieder-Spitzmausrüsselkäfer (Pseudaplemonus limonii) ist weiter verbreitet als gedacht. In Deutschland lebt das drei bis vier Millimeter große Insekt ausschließlich in den Salzwiesen des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Foodwatch: Kaum Zuckerreduzierung bei Erfrischungsgetränken
  • Jagdverband: App soll Wildunfälle vermeiden helfen
  • Eines der ältesten Tiere überhaupt identifiziert
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.404,00 +0,63%
    TecDAX 2.813,75 -0,39%
    EUR/USD 1,1750 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation