Aktuell
21.02.2018

Stretch-Stiefeletten zu langen Stoffhosen tragen

Offenbach (dpa/tmn) - Für Pumps ist es zu kalt und Stiefel zeichnen sich unter der Stoffhose ab: Wer dieses Problem umgehen will, kann im Winter zu Stretch-Stiefeletten greifen, die gut zu Business-Outfits mit langen Hosen passen.

«Die coolen Booties schmiegen sich wie eine zweite Haut ans Bein und stehen daher garantiert nicht ab», erklärt Claudia Schulz vom Deutschen Schuhinstitut. Ein weiterer Vorteil: Solche Modelle bestehen in der Regel nicht aus Leder, sondern sind gestrickt, aus Neopren oder anderen flexiblen Hightech-Materialien.

Bekannt sind die Stretch-Stiefeletten auch als sogenannte Sockeboots, weil sie am Fuß wirken wie Socken mit Sohle und Absatz. Sie reichen meist über den Knöchel hinaus. Besonders in Rot fallen sie in einigen aktuellen Kollektionen auf. Auch Frauen mit sehr dünnen Beinen finden somit Stiefel, die sich perfekt an die Konturen anpassen.



Thema des Tages

Zensus-Klagen: Kein Extra-Geld für Berlin und Hamburg

Karlsruhe (dpa) - Die Stadtstaaten Berlin und Hamburg müssen ihre Hoffnungen auf höhere Zuwendungen aus dem Finanzausgleich begraben. Das Bundesverfassungsgericht bestätigte am Mittwoch die aktuellen Einwohnerzahlen der Städte und Gemeinden, die dafür eine wichtige Größe sind. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Nordkorea will Atomanlagen schließen
  • Empörung in der SPD über Maaßens Beförderung
  • BVB mit Duseltor zum Sieg - Unglückliche Götze-Rückkehr
  • Computer

    IBM will «Black Box» der Künstlichen Intelligenz lüften

    Berlin (dpa) - IBM will mit einem neuen Software-Werkzeug mehr Transparenz in Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) bringen und damit das Vertrauen in solche Lösungen stärken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.176,50 +0,15%
    TecDAX 2.884,25 -0,80%
    EUR/USD 1,1699 +0,24%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation