Aktuell
20.02.2018

Looks aus dem Netz: Versandhändler stellen Outfits zusammen

Von Christoph Zeiher, dpa

Karstädt/Berlin (dpa/tmn) - Hemd, Hose, Schuhe - alles einzeln kaufen? Wem das zu anstrengend ist, der kann sich von Stylisten online ganze Outfits zusammenstellen lassen.

Immer mehr Versandhändler bieten mittlerweile solche sogenannten Kleider-Boxen an. Gerade Männer sollen damit angeworben werden, es gibt aber auch Angebote für Frauen, die ungern selbst shoppen gehen, zu wenig Zeit haben oder bei der Zusammenstellung von Kleidern unsicher sind.

Wie funktionieren die Outfit-Boxen?

Zunächst müssen Kunden online einen Fragebogen ausfüllen. Dabei geht es um persönliche Vorlieben, das Budget und natürlich um die Größe. Stylisten stellen daraufhin passende Outfits zusammen. Das fertige Paket mit Schuhen, Hose, Hemd und Pullover kommt direkt nach Hause. Bezahlen muss der Kunde am Ende nur diejenigen Kleidungsstücke, die er tatsächlich behalten will. Die Rücksendung ist meist kostenlos.

Sind die Looks teurer als die Summe der Einzelteile?

Ja und nein. «Innerhalb des Shops sind die Outfits nicht teurer als die Summe der Teile», sagt Martin Groß-Albenhausen, Hauptgeschäftsführer des

Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel. Durch die Zusammenstellung der Boxen auf nur einer Website vergleicht der Kunde die Preise der Artikel nicht mehr mit denen anderer Online-Händler. Schnäppchen dürften einem so häufiger entgehen.

Für wen sind die Boxen geeignet?

Vor allem für Kunden, die unsicher sind, kann die Bestellung ganzer Looks eine Erleichterung sein. «Die Methode ist narrensicher», sagt der Stilkritiker

Bernhard Roetzel aus Karstädt (Brandenburg). Das Risiko, Teile zu bestellen, die am Ende nicht zusammenpassen, werde auf jeden Fall reduziert. Aber: Die Boxen sprechen vor allem ein gut situiertes Klientel an. «Früher war das der Herrenausstatter, heute eben der Online-Modehändler», sagt Branchenexperte Groß-Albenhausen.

Und wie sehen die Outfits am Ende aus?

«Die Looks, die heute im Internet vorgeschlagen werden, sollen eine möglichst geringe Retourenquote erzielen», sagt Roetzel. «Deshalb sieht man dort nur Zusammenstellungen, die keinerlei Anstoß erregen. Wer auf Nummer sicher gehen will, ist damit gut bedient.» Wirklich ausgefallene oder besondere Outfits sind allerdings nicht dabei. Der Stilexperte rät deshalb dazu, sich besser selbst zu informieren, um nicht von derartigen Angeboten abhängig zu sein.



Thema des Tages

Auf den Trümmern einer Brücke: die Bühne der Populisten

Rom/Genua (dpa) - Die Taschen voller Geld, die Herzen leer. Beschämend, dass ein Unternehmen nur an Profit denkt, statt an die Toten und Verletzten. Dies ist das Bild, das Italiens Vize-Regierungschefs Matteo Salvini und Luigi Di Maio zeichnen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
  • «Queen of Soul» Aretha Franklin gestorben
  • US-Regierung droht der Türkei mit neuen Sanktionen
  • Computer

    Fairphone sammelt 2,5 Millionen Euro durch Crowdfunding

    Berlin (dpa) - Der niederländische Smartphone-Hersteller Fairphone hat einen Tag vor dem offiziellen Ende seiner Crowdfunding-Kampagne die Obergrenze der Finanzierungsrunde von 2,5 Million Euro erreicht. Insgesamt investierten über 1800 Unterstützer Beträge zwischen 250 und 5000 Euro. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Bitkom: Zahlungsbereitschaft unter Gamern wächst
  • Geschäft mit Computer- und Videospielen boomt
  • Hacker bereichern sich heimlich über fremde PCs


  • Wissenschaft

    Brot für die Welt - Erbgut des Weizens entschlüsselt

    München (dpa) - Nach jahrelangen internationalen Anstrengungen ist das komplexe Erbgut des Weizens nahezu vollständig entschlüsselt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • China präsentiert Rover für Reise «hinter den Mond»
  • Antenne für Tierbeobachtung erfolgreich an ISS montiert
  • Trockenheit macht Fichten zu leichter Beute
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.240,00 +0,63%
    TecDAX 2.884,50 +1,45%
    EUR/USD 1,1374 -0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation