Aktuell
16.02.2018

Drogerie-Schnäppchen überschatten Naturkosmetik-Boom

Nürnberg (dpa) - Die Produkte sind begehrt wie nie zuvor - trotzdem wächst das Geschäft mit Naturkosmetik gemessen am Umsatz längst nicht mehr so stark wie in den zurückliegenden Jahren.

Dafür haben nach Erkenntnissen von Experten hauptsächlich Drogeriemärkte und Lebensmitteldiscounter gesorgt, die Gesichtscremes und Körperlotionen aus natürlichen Substanzen häufig zu Schnäppchen-Preisen anböten. Trotz des gestiegenen Absatzes hätten sie damit branchenweit die in den Vorjahren üblichen Umsatzsprünge verhindert, wie Marktforscher auf der Fachmesse für Naturkosmetik

Vivaness (14. bis 17. Februar) mitteilten.

Nach Studien des Beratungsunternehmens Naturkosmetik Konzepte, die sich auf Daten deutscher Marktforschungsunternehmen stützen, stieg im abgelaufenen Jahr zwar der Absatz von Naturkosmetik um 7,9 Prozent. Der von den Handelsketten ausgelöste Preiswettbewerb habe aber das Umsatzwachstum deutlich gebremst.

Mit rund 1,2 Milliarden Euro seien die Erlöse für diese Produktgruppe 2017 nur noch um drei Prozent gewachsen. Deutschland bleibe damit europaweit dennoch der wichtigste Markt für Naturkosmetik, berichtete die Inhaberin des Beratungsunternehmens, Elfriede Dambacher.

Die Schnäppchen-Strategie hat sich nach Dambachers Einschätzung für vor allem für die Drogerieketten ausgezahlt. Sie hätten ihren Marktanteil bei Naturkosmetik im vergangenen Jahr weiter ausbauen können und seien nun mit 42 Prozent die wichtigste Einkaufsstätte für Bio-Kosmetik.

Die traditionellen Vertriebswege - Naturkostläden und Reformhäuser - deckten nur noch 22,3 Prozent des Marktes ab. Der Marktanteil von Naturkosmetik am gesamten deutschen Kosmetikmarkt liege inzwischen bei 17 Prozent. «Kosmetik wird damit immer grüner», betonte die Branchenexpertin.

Für die steigende Nachfrage nach Naturkosmetik sorgen nach Erkenntnissen des Marktforschungsunternehmens GfK vor allem drei Gruppen: die wachsende Zahl spät gebärender Mütter, der zunehmende Anteil von Singles im mittleren Alter um die 40 und die steigende Zahl älterer, aber noch im Berufsleben stehender Verbraucher um die 55. Alle eine neben der Verantwortung für die Umwelt auch das geringe Zeitbudget, erläuterte ein GfK-Marktforscher. Sie legten Wert auf nachhaltige Körperpflegeprodukte, schätzten aber zugleich die Bequemlichkeit, sich in Drogeriemärkten und Discountern mit dem üblichen Einkauf mit Naturkosmetik einzudecken.



Thema des Tages

Bayern als Gruppensieger ins Achtelfinale - Müller sieht Rot

Amsterdam (dpa) - Der FC Bayern hat sich in einem dramatischen Gruppenfinale der Champions League auf Platz eins gezittert. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Theresa May übersteht Misstrauensabstimmung um Parteivorsitz
  • Trumps Ex-Anwalt Cohen muss ins Gefängnis
  • Straßburger Angreifer rief laut Zeugen «Allahu Akbar»
  • Computer

    Künstliche Intelligenz ist Treiber des digitalen Wandels

    Frankfurt (dpa) - Künstliche Intelligenz ist nach Einschätzung des Verbands ZVEI auch in der Unterhaltungselektronik ein wesentlicher Treiber des digitalen Wandels. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Google-Chef: Aktuell keine Pläne für Suchmaschine in China
  • Ex-Bürgermeister gibt jahrelangen Streit mit Google auf
  • Dell-Aktionäre stimmen Rückkehr an die Börse zu


  • Wissenschaft

    Mehr extreme Niederschläge und Trockenheit wegen Klimawandel

    Kattowitz (dpa) - Auf der Welt gibt es regional wegen der Erderwärmung mehr extreme Regenfälle oder mehr Trockenheit bis hin zu Dürren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Schnellste Bewegung: Ameisen schnappen ultraschnell
  • Hilfe in der Plätzchenzeit
  • «Voyager 2» verlässt als zweite Sonde Heliosphäre der Sonne
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.968,00 +0,35%
    TecDAX 2.569,50 +0,22%
    EUR/USD 1,1366 -0,04%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation