Aktuell
29.06.2018

Blutdrucksenker können Patienten in hohem Alter auch schaden

Bern (dpa/tmn) - Bei Patienten über 60 rettet es Leben, hohen Blutdruck mit Medikamenten zu senken. Vor allem sehr alten und gebrechlichen Menschen können diese Medikamente aber auch schaden, ergab eine Studie der Universitäten Bern (Schweiz) und Leiden (Niederlande).

Diese Patienten haben demnach ein erhöhtes Sterberisiko und Gedächtnisprobleme, wenn ihr Blutdruck mit Medikamenten zu stark gesenkt wird, wie die

Universität Bern erläutert.

Blutdruckrichtlinien lassen häufig das sehr breite Spektrum alter Menschen außer Acht. «Je tiefer, je besser» gilt nach Ansicht der Forscher nur bedingt für sehr alte und gebrechliche Menschen mit mehreren Krankheiten und Medikamenten.

Für die Studie wurden knapp 600 Leidener ab 85 Jahren untersucht, darunter im Pflegeheim lebende, sehr gebrechliche und demente Senioren. Bei ihnen führten Blutdrucksenker zu einem höheren Sterberisiko und Gedächtnisproblemen. Eine blutdrucksenkende Therapie müsse in solchen Fällen individuell abgewogen werden, meinen die Forscher.



Thema des Tages

FC Bayern dran am BVB: 3:2-Sieg in Augsburg

Augsburg (dpa) - Nach dem schnellsten Eigentor der Liga-Geschichte hat der FC Bayern seine Pflichtaufgabe vor dem Champions-League-Kracher gegen den FC Liverpool glanzlos erledigt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Deutschland will mehr für Verteidigung tun
  • Die neun wichtigsten Köpfe der Sicherheitskonferenz
  • Das Ringen der großen Mächte ist zurück
  • Computer

    5G: Eilantrag von Vodafone könnte Frequenzauktion verzögern

    Köln (dpa) - Der Widerstand gegen Mobilfunk-Ausbauregeln der Bundesnetzagentur verstärkt sich. Nach Telefónica reichte mit Vodafone ein weiterer Netzbetreiber Antrag auf Eilrechtsschutz beim Kölner Verwaltungsgericht ein, wie ein Behördensprecher sagte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • IT-Verband gegen Smartphone-Verbot für Kinder unter 14
  • Facebook droht Milliarden-Datenschutzstrafe in den USA
  • Deutschland will bei Künstliche Intelligenz aufholen


  • Wissenschaft

    Zecken breiten sich aus: Höchststand bei Hirnentzündung FSME

    Berlin (dpa) - In Deutschland sind 2018 überdurchschnittlich viele Menschen an der von Zecken übertragenen Hirnentzündung FSME erkrankt. Zudem gab es bei den Risikogebieten einen Sprung nach Norden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • In die Fotofalle getappt: Seltener schwarzer Leopard gefilmt
  • Nasa gibt Mars-Rover «Opportunity» auf
  • Neue Schildkrötenart steht kurz vor Ausrottung
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.337,50 +2,23%
    TecDAX 2.593,00 +1,13%
    EUR/USD 1,1293 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation