Aktuell
27.06.2018

Bei Muskelkrämpfen hilft Dehnung

Hamburg (dpa/tmn) - Partner von Sportlern kennen das: Mitten in der Nacht fährt der andere schreiend aus dem Schlaf hoch und hält mit schmerzverzerrtem Gesicht die Wade.

Vielleicht presst er noch «Krampf» hervor. So unangenehm dieser zeitweise Kontrollverlust über die eigenen Muskeln ist - es geht vorbei. Und es gibt Abhilfe.

Was das ist?

Ein Krampf entsteht, wenn ein Muskel überreizt wird. Wie genau es dazu kommt, darüber brüten Wissenschaftler noch. Fest steht: Über das Zusammenziehen eines Muskels entscheidet das Gehirn. Es sendet Botenstoffe, die den Nerven Bescheid geben: «Bitte diesen Muskel benutzen!» Der Muskel wiederum gibt eine Rückmeldung an das Rückenmark: «Hab mich zusammengezogen. Okay so?» Im Idealfall meldet das Rückenmark dem Gehirn dann, dass alles nach Plan verlaufen ist.

Kontrahiert der Muskel mal zu viel, gibt es eine Art Sicherheitsnotschalter im Rückenmark: ein Neuron, das ganz laut «Stopp!» ruft. «Und dieses Neuron scheint bei einem Krampf nicht zu funktionieren», sagt die Orthopädin Caroline Werkmeister, die das Athleticum am Universitätsklinikum Eppendorf leitet. Die Rückkopplung ist gestört - der Muskel zieht sich unkontrolliert permanent zusammen.

Was also tun?

Werkmeister zufolge hilft in der Situation selbst, den Muskel zu dehnen. Oder noch besser: dehnen zu lassen. Vom Partner, Trainer oder Physiotherapeuten. Zudem sieht es so aus, als begünstige ein Mineralstoffmangel Krämpfe. Entsprechend sei es sinnvoll, sich kalzium- und magnesiumreich zu ernähren. Wer ständig Muskelkrämpfe hat, kann auch den Hausarzt nach der richtigen Dosierung eines Nahrungsergänzungsmittels fragen.

Kommen Krämpfe häufig vor, muss eventuell eine ernsthafte organische Ursache ausgeschlossen werden.



Thema des Tages

Muss YouTube Nutzerdaten preisgeben?

Karlsruhe (dpa) - Wer raubkopierte Filme bei YouTube hochlädt, riskiert Schadenersatz-Forderungen - sofern er sich aufspüren lässt. Welche Auskünfte geschädigte Firmen dabei von der Internet-Plattform erwarten können, soll jetzt der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem Streit aus Deutschland klären. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Papst fordert konkrete Maßnahmen gegen «Übel» Missbrauch
  • Was will und kann der Missbrauchsgipfel?
  • Wirtschaftskrimi um die Gorch Fock
  • Computer

    Muss YouTube Nutzerdaten preisgeben?

    Karlsruhe (dpa) - Wer raubkopierte Filme bei YouTube hochlädt, riskiert Schadenersatz-Forderungen - sofern er sich aufspüren lässt. Welche Auskünfte geschädigte Firmen dabei von der Internet-Plattform erwarten können, soll jetzt der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem Streit aus Deutschland klären. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Samsungs aufklappbares Smartphone soll 2000 Euro kosten
  • Chinesische Rivalen bringen Apple und Samsung unter Druck
  • Internet aus dem All: Gibt es bald Netz für alle?


  • Wissenschaft

    Neue Prothesen mit mehr Gefühl

    Genf/Rom/Freiburg (dpa) - Zwei neu entwickelte Handprothesen geben Unterarmamputierten mehr Gefühl beim Greifen. Ein Ansatz zielt darauf ab, dass Patienten nicht nur Form und Härte von Objekten fühlen, sondern auch ihre Handstellung wahrnehmen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher stellen kleinsten Neptunmond vor
  • Ein See in knalligem Pink
  • Fortschritt im Kampf gegen Ebola im Kongo
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.449,00 +0,41%
    TecDAX 2.606,75 -0,34%
    EUR/USD 1,1341 -0,04%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation