Aktuell
14.06.2018

Viele Fußamputationen bei Diabetes wären vermeidbar

Nürnberg (dpa) - Viele der jährlich etwa 50.000 Fußamputationen wegen Diabetes in Deutschland wären nach Einschätzung von Experten vermeidbar.

Durch regelmäßige Kontrollen, ein engmaschiges Therapienetz und vor allem gute Zusammenarbeit mehrerer Experten wie Diabetologe, Chirurg, Wundschwester und Orthopädie-Schuhtechniker im Krankenhaus könne das Risiko für eine Amputation von zehn auf drei Prozent gesenkt werden, sagte Ralf Lobmann vom Klinikum Stuttgart und Vorstandsmitglied der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG).

Durch die sogenannte Zuckerkrankheit werden unter anderem Nerven an den Füßen geschädigt. Da die Betroffenen keine Schmerzen haben, erkennen sie Verletzungen oft zu spät und es kann zu einer Infektion oder Blutvergiftung kommen. Im schlimmsten Fall müssen betroffene Gliedmaße abgenommen werden.

Ein Patient, der in ein Regelversorgungskrankenhaus komme, habe ein Risiko von 10 bis 20 Prozent für eine Amputation, sagte Lobmann. Dabei bezog er sich auf sogenannte Majoramputation, bei der das Bein vom Fuß bis etwa zehn Zentimeter unterhalb des Knies abgenommen wird. Dazu kämen noch viele kleine Amputationen, bei denen etwa nur ein Zeh entfernt wird. «In einer zertifizierten Einrichtung der DDG liegt die Amputationsrate bei Majoramputation bei 3,1 Prozent. Das können wir anhand von über 30.000 Patientenfällen nachweisen.»

Zuletzt sei die Zahl der Amputationen zwar erfreulicherweise leicht gesunken, sagte Lobmann. «Es sind aber immer noch zu viele.» Er kritisierte in diesem Zusammenhang auch, dass die Vergütungen für konventionelle - und daher meist langwierige - Behandlungen gekürzt, die für Amputationen dagegen erhöht worden seien. Leider kämen auch noch immer zu viele Patienten in Krankenhäuser, in denen es keine Fachleute für die Zuckerkrankheit gebe.

Häufig begännen die Probleme mit «Bagatellen», etwa einem verstauchten oder anderweitig verletzten Fuß oder zu engen Schuhen. Durch ihre Krankheit nähmen viele Diabetiker «alles unterhalb des Knies nicht mehr aktiv wahr» - auch keine Schmerzen. Zudem ist bei Diabetes das Immunsystem beeinträchtigt und so heilen Wunden schlechter. «Bei Diabetikern muss man daher regelmäßig auf die Füße schauen und auch ein Bagatell-Trauma ernst nehmen.» Die DDG setze sich zudem für eine Zweitmeinung vor einer Amputation ein. «Die meisten Amputationen sind planbar. Da ist es nicht entscheidend, ob sie nach 24 oder 48 Stunden stattfinden.»

Laut Lobmann gibt es in Deutschland etwa acht Millionen Patienten, bei denen Diabetes Typ II diagnostiziert wurde. Etwa 300.000 Menschen hätten den Typ I, der auch bereits Kinder trifft.

Der Chirurg und Chefarzt Martinus Richter vom Krankenhaus Rummelsberg stellte zudem in Nürnberg eine Therapie- und Operationsmethode vor, mit der deformierte Füße korrigiert werden können. Die Verformungen führen oft zu gefährlichen Wunden. Bei der OP werden lange Schrauben in den Fuß eingesetzt, die ihn stabilisieren. In einer Studie mit 300 Patienten habe man das Risiko für eine erneute Erkrankung des Fußes durch den Eingriff von 70 auf 15 Prozent gesenkt.



Thema des Tages

FC Bayern dran am BVB: 3:2-Sieg in Augsburg

Augsburg (dpa) - Nach dem schnellsten Eigentor der Liga-Geschichte hat der FC Bayern seine Pflichtaufgabe vor dem Champions-League-Kracher gegen den FC Liverpool glanzlos erledigt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Deutschland will mehr für Verteidigung tun
  • Die neun wichtigsten Köpfe der Sicherheitskonferenz
  • Das Ringen der großen Mächte ist zurück
  • Computer

    5G: Eilantrag von Vodafone könnte Frequenzauktion verzögern

    Köln (dpa) - Der Widerstand gegen Mobilfunk-Ausbauregeln der Bundesnetzagentur verstärkt sich. Nach Telefónica reichte mit Vodafone ein weiterer Netzbetreiber Antrag auf Eilrechtsschutz beim Kölner Verwaltungsgericht ein, wie ein Behördensprecher sagte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • IT-Verband gegen Smartphone-Verbot für Kinder unter 14
  • Facebook droht Milliarden-Datenschutzstrafe in den USA
  • Deutschland will bei Künstliche Intelligenz aufholen


  • Wissenschaft

    Zecken breiten sich aus: Höchststand bei Hirnentzündung FSME

    Berlin (dpa) - In Deutschland sind 2018 überdurchschnittlich viele Menschen an der von Zecken übertragenen Hirnentzündung FSME erkrankt. Zudem gab es bei den Risikogebieten einen Sprung nach Norden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • In die Fotofalle getappt: Seltener schwarzer Leopard gefilmt
  • Nasa gibt Mars-Rover «Opportunity» auf
  • Neue Schildkrötenart steht kurz vor Ausrottung
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.337,50 +2,23%
    TecDAX 2.593,00 +1,13%
    EUR/USD 1,1293 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation