Aktuell
13.06.2018

Wenn der «Musikantenknochen» Ärger macht

Hamburg (dpa/tmn) - Knapp neben dem Ellenbogen befindet sich eine Achillesferse - zumindest sprichwörtlich. Stößt sich jemand an genau dieser Stelle, schießt der Schmerz in beide Richtungen. «Musikantenknochen», ächzt der Betroffene dann meist. Dabei handelt es sich gar nicht um einen Knochen.

Was das ist?

Der «Musikantenknochen» ist eigentlich ein Nerv, der sogenannte Nervus ulnaris. Er verläuft in einer Rinne zwischen zwei Knochen neben der Ellenbogenspitze und verbindet Ringfinger und kleinen Finger mit dem Ellenbogen. «Anders als die meisten anderen Nerven im Körper ist er recht ungeschützt, denn die Rinne ist nach oben hin geöffnet», erklärt Mathias Gelderblom, Oberarzt an der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Die Folge: Stößt sich jemand an genau der Stelle, wo der Nerv entlang läuft, sendet er blitzartig Signale aus. «Meist spüren die Menschen das bis in die Spitze des kleinen Fingers.»

Was also tun?

Wer sich gestoßen hat, muss nichts tun außer abwarten. Nach kurzer Zeit beruhigt sich der Nerv wieder. Was aber gar nicht so selten vorkommt, ist, dass der Nerv dauerhaft beeinträchtigt wird. «Das kann zum Beispiel bei Berufsmusikern passieren oder auch bei Handwerkern», sagt Gelderblom. Wird der Nerv ständig eingeengt oder belastet, nimmt er irgendwann dauerhaft Schaden. Wer Taubheit in den Fingern oder ständig Schmerzen am Ellenborgen verspürt, sollte deshalb zum Arzt gehen. Denn wird der Nerv rechtzeitig entlastet, erholt er sich wieder. «Was aber einmal kaputt ist, das können wir nicht wieder reparieren.»



Thema des Tages

Seehofer: Gebe CSU-Vorsitz zurück in die Hände meiner Partei

München (dpa) - Horst Seehofer hat den angekündigten Rücktritt vom CSU-Vorsitz offiziell gemacht. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Bahn: Zwei Prozent aller Fernzughalte fielen aus
  • Mindestens 21 Tote nach Explosion an Benzinleitung in Mexiko
  • Trump kündigt Stellungnahme zu Mauer und Shutdown an
  • Computer

    Google holt sich Smartwatch-Technologie bei Fossil

    Mountain View/Richardson (dpa) - Google gibt Spekulationen über Pläne für eine eigene Computer-Uhr neuen Auftrieb mit einem Zukauf. Der Internet-Konzern holt sich für 40 Millionen Dollar (35 Mio Euro) Smartwatch-Technologie beim Uhren-Spezialisten Fossil. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Schnelles Internet für Firmen: Deutschland im EU-Mittelfeld
  • «Collection #1»: Datensatz mit Millionen Passwörtern im Netz
  • Facebook sperrt Info-Kampagne aus Russland


  • Wissenschaft

    Der wohl einsamste Frosch der Welt bekommt ein Date

    Cochabamba (dpa) - Zehn Jahre lang lebte der Sehuencas-Wasserfrosch Romeo alleine in einem Aquarium in einem Naturkundemuseum in Bolivien. Er galt als einer der letzten seiner Art. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Totale Mondfinsternis: Roter Mond für Frühaufsteher
  • Eltern leiden besonders unter längeren Arbeitszeiten
  • Atombatterie im Herz?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.272,50 +3,24%
    TecDAX 2.594,00 +3,06%
    EUR/USD 1,1363 -0,23%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation