Aktuell
07.03.2018

Darum bekommt man eine Gänsehaut

Berlin (dpa/tmn) - Eine flüchtige Berührung, ein emotionaler Moment oder klirrende Kälte: All das kann eine Gänsehaut erzeugen. Viel dagegen tun kann man nicht. Es handelt sich nämlich um eine wichtige Schutzfunktion des Körpers.

Was das kann?

Ist er Kälte ausgesetzt, versucht der Körper, nicht zu schnell auszukühlen. Bemerken die Nerven in der Haut einen Kältereiz, geben sie daher winzigen Muskeln Bescheid - den Musculi arrectores pilorum, zu Deutsch Haaraufrichtemuskeln. Sie sitzen unterhalb der Talgdrüsen. Ausgelöst durch die Kontraktion dieser Muskeln richtet sich der Haarschaft auf und drückt die Blutgefäße zusammen: «So bleibt die Wärme im Körper», erklärt Prof. Ulrike Blume-Peytavi, Direktorin der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie an der Berliner Charité.

Was also tun?

Bewusst steuern lässt sich dieser Prozess nicht. Wer eine Gänsehaut verhindern will, kann sich höchstens warm genug anziehen. Sie entsteht aber auch in emotional aufwühlenden Situationen. Der Körper schaltet dann in den Kampfmodus: Er spannt alle Muskeln an und macht sich bereit für Kampf oder Flucht. Groß unterscheiden tut er dabei nicht. Der Oberschenkelmuskel ist also genauso in Bereitschaft wie die Haaraufrichtemuskulatur. So kann auch bei Angst, Freude oder Erregung eine Gänsehaut entstehen. Gegen die hilft dann auch die wärmste Jacke nicht.



Thema des Tages

Nordkoreas Machthaber plant Abrüstungsschritte

Pjöngjang (dpa) - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat konkrete Abrüstungsschritte angekündigt. Auf einem Gipfel mit Südkoreas Präsidenten Moon Jae In in Pjöngjang bot Kim überraschend die Demontage seines wichtigsten Atomkomplexes an. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Atomstreit: Kim spielt den Ball zurück zu Trump
  • Heftige Kritik an Maaßen-Deal - Empörung in der SPD
  • Gipfel-Ergebnisse: Atomstätte, Inspekteure und Olympia
  • Computer

    IBM will «Black Box» der Künstlichen Intelligenz lüften

    Berlin (dpa) - IBM will mit einem neuen Software-Werkzeug mehr Transparenz in Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) bringen und damit das Vertrauen in solche Lösungen stärken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.182,00 +0,20%
    TecDAX 2.873,50 -1,17%
    EUR/USD 1,1673 +0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation