Aktuell
02.03.2018

Masern-Impfung schützt vor neurologischen Komplikationen

Krefeld (dpa/tmn) - Eine Masern-Infektion bedeutet nicht nur quälenden Ausschlag, Fieber, Husten und Schnupfen. Die hochansteckende Infektion zieht unter Umständen schwerwiegende Nervenerkrankungen nach sich.

Der

Berufsverband der Neurologen empfiehlt daher dringend eine Impfung. Die Infektion könne im zentralen Nervensystem verschiedene Erkrankungen hervorrufen. Dadurch drohen sogar tödliche Verläufe, warnt der Verband.

Masern sind keineswegs eine harmlose Kinderkrankheit. Bei 10 bis 20 Prozent der Erkrankten führe die Infektion zu Komplikationen. Gefürchtet sei vor allem die akute disseminierte Enzephalitis (ADEM), eine Form der Gehirnentzündung. Sie ist selten, aber gefährlich. Vier bis sieben Tage nach Beginn des Ausschlags treten Kopfschmerzen, Fieber und Bewusstseinsstörungen bis hin zum Koma auf.

Nach Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) sollten sowohl Kinder als auch Erwachsene gegen Masern geimpft sein. In europäischen Ländern erkrankten 2017 viermal so viele Menschen wie im Vorjahr.



Thema des Tages

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Moskau (dpa) - Am Ende des Kreuzverhörs vor der Weltpresse reagierte der von seiner Mannschaft irritierte Weltmeistercoach Joachim Löw mit Trotz. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
  • Hans-Eckhard Sommer soll neuer Bamf-Chef werden
  • Rettungsschiff «Aquarius» in Spanien eingetroffen
  • Computer

    Kontroverse um Online-Spielsucht

    Genf (dpa) - Es sind schon Leute nach 20, 30 Stunden nonstop Computerspielen tot umgefallen. Ein 24-Jähriger in Shanghai 2015 etwa, der 19 Stunden bei «World of Warcraft» online war, oder 2012 ein Teenager in Taiwan, der 40 Stunden ohne Unterbrechung «Diablo 3» gespielt hatte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Positives Cebit-Fazit: «Wurden für unseren Mut belohnt»
  • Apple hat 767 Zulieferer in Deutschland
  • Facebooks Kommunikationschef tritt zurück


  • Wissenschaft

    Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber

    Gnotzheim (dpa) - Sie heißen Zwiebelborsdorfer, Roter Herbstkalvill oder Kesseltaler Streifling - und sie werden von Maria Gentner liebevoll gehegt und gepflegt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Gerst hilft bei Außeneinsatz
  • Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.061,50 +0,39%
    TecDAX 2.873,25 +0,34%
    EUR/USD 1,1584 -0,09%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation