Aktuell
02.03.2018

Masern-Impfung schützt vor neurologischen Komplikationen

Krefeld (dpa/tmn) - Eine Masern-Infektion bedeutet nicht nur quälenden Ausschlag, Fieber, Husten und Schnupfen. Die hochansteckende Infektion zieht unter Umständen schwerwiegende Nervenerkrankungen nach sich.

Der

Berufsverband der Neurologen empfiehlt daher dringend eine Impfung. Die Infektion könne im zentralen Nervensystem verschiedene Erkrankungen hervorrufen. Dadurch drohen sogar tödliche Verläufe, warnt der Verband.

Masern sind keineswegs eine harmlose Kinderkrankheit. Bei 10 bis 20 Prozent der Erkrankten führe die Infektion zu Komplikationen. Gefürchtet sei vor allem die akute disseminierte Enzephalitis (ADEM), eine Form der Gehirnentzündung. Sie ist selten, aber gefährlich. Vier bis sieben Tage nach Beginn des Ausschlags treten Kopfschmerzen, Fieber und Bewusstseinsstörungen bis hin zum Koma auf.

Nach Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) sollten sowohl Kinder als auch Erwachsene gegen Masern geimpft sein. In europäischen Ländern erkrankten 2017 viermal so viele Menschen wie im Vorjahr.



Thema des Tages

Koalitionsspitzen wollen Maaßen-Deal neu verhandeln

Berlin (dpa) - Nach tagelangen Diskussionen über die Zukunft des bisherigen Verfassungsschutzchefs Hans-Georg Maaßen rollen die Spitzen der Koalitionsparteien das Thema neu auf - und wollen noch an diesem Wochenende zu einer Entscheidung kommen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Moorbrand bei Meppen: von der Leyen kommt ins Emsland
  • «Wird unseren Erwartungen nicht gerecht»: VfB noch sieglos
  • Notbremse im Maaßen-Drama
  • Computer

    Amazon will Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause einnehmen

    Seattle (dpa) - Amazon will mit neuen Geräten und Diensten für seine Assistenzsoftware Alexa das vernetzte Zuhause dominieren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • EuGH soll Haftung von Sharehostern klären
  • EU-Verbraucherkommissarin: Verliere Geduld mit Facebook
  • Kaspersky: Firmen müssen Cyber-Security-Pläne entwickeln


  • Wissenschaft

    Extrem seltener Käfer weiter verbreitet als gedacht

    Tönning (dpa) - Der extrem seltene Halligflieder-Spitzmausrüsselkäfer (Pseudaplemonus limonii) ist weiter verbreitet als gedacht. In Deutschland lebt das drei bis vier Millimeter große Insekt ausschließlich in den Salzwiesen des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Foodwatch: Kaum Zuckerreduzierung bei Erfrischungsgetränken
  • Jagdverband: App soll Wildunfälle vermeiden helfen
  • Eines der ältesten Tiere überhaupt identifiziert
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.404,00 +0,63%
    TecDAX 2.813,75 -0,39%
    EUR/USD 1,1750 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation