Aktuell
28.02.2018

Warum Schweiß eine tolle Sache ist

Hamburg (dpa/tmn) - Da ist man nur mal schnell dem Bus hinterhergelaufen, und schon geht es los: Schweißflecken machen sich breit - unter den Armen oder am Rücken. Wie unangenehm. Der eine oder andere würde die Schwitzerei vermutlich gern abstellen. Aber Ärzte sagen: lieber nicht.

Was das kann?

Schweiß kühlt den Körper. Sprintet jemand zur Bushaltestelle, wird Energie freigesetzt. Die wiederum erzeugt Wärme. Der menschliche Körper hält aber nur ein gewisses Maß an Wärme aus. Deswegen tut er etwas ziemlich geschicktes: Er aktiviert die Schweißdrüsen und erzeugt so einen dünnen Wasserfilm auf der Haut. Dieser verdunstet an der Luft - das sorgt für Kühlung.

Was also tun?

Im Zweifelsfall: duschen. Schweiß besteht nämlich zu 99 Prozent aus Wasser, erklärt Wolfgang Schillings vom Athleticum der Uniklinik Hamburg-Eppendorf. Und Wasser stinkt bekanntlich nicht. «Unangenehmer Geruch entsteht in Verbindung mit Bakterien.» Wer die Haut regelmäßig reinigt, sollte beim Schwitzen also nicht stinken. Es sei denn, die Bakterien stecken in der Kleidung.

Gegen die Körperkühlung vorgehen sollten nur Menschen, bei denen sie nicht richtig funktioniert. Ärzte sprechen von Hyperhidrose. «Diese Menschen schwitzen stark, obwohl der Körper eigentlich gar nicht überhitzt ist.» Leidet jemand sehr darunter, kann er es zunächst mit einem Deo versuchen, das Aluminium enthält. «Wenn keine andere Ursache wie zum Beispiel ein hormonelles Problem dahintersteckt, kann man in schweren Fällen ein Nervengift spritzen, das die Schweißdrüsen punktuell lahmlegt.» Hilft all das nicht, lassen sich einzelne Drüsen auch chirurgisch entfernen.



Thema des Tages

Erdogan erklärt sich vor Auszählungsende zum Wahlsieger

Istanbul (dpa) - Trotz Manipulationsvorwürfen der Opposition hat sich der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan noch vor dem Ende der Auszählung zum Sieger der Präsidentenwahl erklärt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Weiter keine europäische Lösung im Asylstreit
  • Nach Kroos' Kunststück «durchs Turnier reiten»
  • Saudische Frauen feiern das Ende des Fahrverbots
  • Computer

    Barley: WhatsApp-Kommunikation in andere Dienste ermöglichen

    Berlin (dpa) - Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will sich auf EU-Ebene dafür einsetzen, dass Verbraucher von WhatsApp aus auch mit Nutzern anderer Messenger-Dienste kommunizieren können. Beim Mobilfunk sei das schon möglich, sagte Barley der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen
  • YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
  • Cyber-Angriffe: Telekom informiert Milionen Kunden monatlich


  • Wissenschaft

    Tropfender Wasserhahn: Rätsel um «Plopp»-Geräusch gelöst

    Cambridge (dpa) - Manchmal entsteht eine Idee für ein Forschungsprojekt in einer schlaflosen Nacht. Anurag Agarwal von der Universität Cambridge war zu Besuch bei einem Freund, dessen Hausdach undicht war. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue Leitlinien zur Behandlung von ADHS
  • Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
  • Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.546,00 -0,27%
    TecDAX 2.793,25 -0,21%
    EUR/USD 1,1658 -0,05%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation