Aktuell
26.02.2018

Fluoridgehalt der Kinder-Zahnpasta sollte gering sein

Köln (dpa/tmn) - Fluorid hilft dabei, die Zähne vor Karies zu schützen. Doch es kommt auf die richtige Dosierung an.

Zu viel Fluorid kann bei Kindern weiße Schmelzflecken verursachen, wenn es sich vor dem Durchbruch der bleibenenden Zähne in diese einlagert, erläutert die Initiative ProDente. Die Experten raten daher zwar, ab dem ersten Milchzahn dem Kind morgens und abends die Zähne zu putzen.

Dabei reicht es aber, wenn Eltern zunächst einmal täglich einen dünnen Film einer Kinderzahnpasta auftragen, deren Fluoridgehalt auf der Packung mit 500 ppm (parts per million) angegeben wird.

Vom zweiten Geburtstag an können Mütter und Väter dann die Menge erhöhen - auf täglich zweimal eine erbsengroße Menge einer solchen Kinderzahnpasta. Etwa im Alter ab sechs Jahren, wenn die ersten bleibenden Zähne durchgebrochen sind, raten die Experten dann eine Menge von 1000 bis 1500 ppm Fluorid zweimal täglich zu verwenden.



Thema des Tages

Erneute Proteste: Hunderte «Gelbwesten» in Paris

Paris (dpa) - Mehrere hundert Demonstranten in gelben Westen sind am Samstagmorgen in Paris wieder auf die Straße gegangen. Die Proteste fanden an verschiedenen Orten statt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Tarifstreit: Deutsche Bahn und Gewerkschaft EVG einigen sich
  • Deutsche Wirtschaft schlägt Alarm: Sorgen vor Chaos-Brexit
  • UN-Klimaverhandlungen ziehen sich
  • Computer

    Datenpanne bei Facebook: Entwickler hatten Zugang zu Fotos

    Menlo Park (dpa) - Durch eine Datenpanne bei Facebook haben Hunderte Apps im September mehrere Tage lang zu weitreichenden Zugriff auf Fotos von mehreren Millionen Mitgliedern des Online-Netzwerks gehabt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen
  • YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH


  • Wissenschaft

    Plastikmüll-Fänger «Ocean Cleanup» funktioniert noch nicht

    Rotterdam (dpa) - Das System «The Ocean Cleanup» zur Säuberung des Pazifiks von Plastikmüll funktioniert noch nicht. Knapp zwei Monate nach dem Start habe die Anlage noch kein Plastik eingesammelt, sagte ein Sprecher des Projekts der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Blink Blink: Wie wir mittels Blinzeln kommunizieren
  • Israelische Forscher verwandeln Kot in Kohle
  • Leben von 1,7 Millionen Neugeborenen können gerettet werden
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.813,50 -1,02%
    TecDAX 2.503,50 -1,72%
    EUR/USD 1,1306 -0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation