Aktuell
21.02.2018

Warum Wattestäbchen fürs Ohr tabu sind

Berlin (dpa/tmn) - Er sieht bräunlich und ein bisschen ekelig aus. Deswegen wollen viele Menschen ihren Ohrenschmalz gerne loswerden. Ihm mit Wattestäbchen zu Leibe zu rücken, ist aber keine gute Idee.

Was er kann?

Ohrenschmalz schützt den Gehörgang. Die Talgdrüsen auf der Haut produzieren dieses Gemisch aus Fetten, um den pH-Wert der Haut niedrig zu halten. So können Keime schlechter überleben. Außerdem fängt die Schutzschicht winzige Fremdkörper ab, die im Ohr nichts zu suchen haben. Mit mangelnder Hygiene hat der Schmalz im Ohr also nichts zu tun. Braun wird er nur, wenn er mit Luft in Kontakt kommt.

Was also tun?

Auf keinen Fall versuchen, den Schmalz mit Wattestäbchen aus dem Ohr zu holen. «Das funktioniert nicht», sagt Steffen Knopke, Oberarzt an der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde der Berliner Charité. «Man muss sich das vorstellen wie bei einer Toilette und der Toilettenbürste», erklärt er. Mit dem Stäbchen drückt man den Schmalz nur noch weiter ins Ohr hinein. Knopke rät, nach dem Duschen mit einem Tuch zu entfernen, was sich direkt in der Ohrmuschel angesammelt hat. Ansonsten gilt: Nur wenn der Schmalz das Ohr verstopft, muss er raus. Das Entfernen übernimmt dann aber ein Arzt.



Thema des Tages

Merkel auf der Suche nach europäischer Lösung im Asylstreit

Berlin/München (dpa) - Im nach wie vor ungelösten Asylstreit mit der CSU sucht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unter Hochdruck nach einer europäischen Lösung der Krise. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Kim Jong Un nach Singapur-Gipfel zu Besuch in Peking
  • WM: England, Belgien und DFB-Gegner Schweden mit Siegen
  • Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
  • Computer

    Rewe verdient noch kein Geld im Internet

    Köln (dpa) - Der Handelsriese Rewe ist einer der Vorreiter im Online-Handel mit Lebensmitteln in Deutschland. Rechnen tut sich das für die Supermarkkette jedoch bislang nicht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Kontroverse um Online-Spielsucht
  • Positives Cebit-Fazit: «Wurden für unseren Mut belohnt»
  • Apple hat 767 Zulieferer in Deutschland


  • Wissenschaft

    Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber

    Gnotzheim (dpa) - Sie heißen Zwiebelborsdorfer, Roter Herbstkalvill oder Kesseltaler Streifling - und sie werden von Maria Gentner liebevoll gehegt und gepflegt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Gerst hilft bei Außeneinsatz
  • Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.757,00 -1,95%
    TecDAX 2.830,75 -1,15%
    EUR/USD 1,1630 +0,07%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation