Aktuell
19.02.2018

WHO meldet 35 Masern-Tote in Europa 2017

Kopenhagen (dpa) - In Europa sind nach einer Bilanz der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im vergangenen Jahr 35 Menschen an Masern gestorben. Mehr als 21 000 hätten sich mit dem Virus angesteckt, etwa viermal so viele wie im Jahr zuvor, teilte das WHO-Europabüro mit.

«Das ist eine Tragödie, die wir einfach nicht akzeptieren können», erklärte Regionaldirektorin Zsuzsanna Jakab. Die Masern seien zurück in Europa. Größere Ausbrüche mit 100 oder mehr Erkrankten habe es in 15 der 53 Länder in der Region gegeben. Besonders betroffen waren Rumänien mit mehr als 5500 gemeldeten Fällen, Italien (rund 5000) und die Ukraine (rund 4800). Für Deutschland wurden 927 Ansteckungen erfasst. Grund für die steigenden Zahlen sei vor allem die zurückgehende Impfquote, hieß es von der

WHO. Teils sei auch kein Impfstoff verfügbar gewesen.

Masernviren sind extrem ansteckend und werden beim Sprechen, Husten oder Niesen über kleine Tröpfchen in der Luft übertragen. Die Erkrankung gehen zunächst mit grippeähnlichen Symptomen und später einem charakteristischen Hautausschlag einher. Die Infektion schwächt das Immunsystem immens, weitere Infektionen sind darum eine häufige Folge.

Eine gefürchtete Folge ist eine Gehirnentzündung, die Masern-Enzephalitis, die tödlich oder mit bleibenden Schäden enden kann. Als Spätfolge einer Maserninfektion kann sich zudem nach Jahren eine sogenannte subakute sklerosierende Panenzephalitis (SSPE) ausbilden, eine Entzündung der Nervenzellen des Gehirns und des Rückenmarks. Sie führt zum Ausfall von Gehirnfunktionen und schließlich zum Tod - Heilungsmöglichkeiten gibt es bislang nicht.



Thema des Tages

Kanzlerin auf Abschiedstour?

Amman (dpa) - Wenn Angela Merkel die neuerliche Regierungskrise zu Hause erschüttern sollte - die Kanzlerin kann derartige Gefühle ziemlich gut verbergen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • EU-Staaten beraten über Asyl: CSU warnt vor Scheckbuch-Deals
  • Junckers Eckpunkte: «Rücknahmemechanismen» für Asylbewerber
  • Merkel unter Druck: Junckers Minigipfel ohne Visegrad-Vier
  • Computer

    Cyber-Angriffe: Telekom informiert Milionen Kunden monatlich

    Bonn (dpa) - Die Telekom registriert jeden Monat rund zwei Millionen Hinweise auf Cyber-Angriffe bei ihren Kunden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Intel-Chef Krzanich stürzt über Mitarbeiter-Beziehung
  • BGH prüft Haftung bei WLAN-Hotspots und in Anonym-Netzwerk
  • EU-Ausschuss stimmt für Leistungsschutz und Uploadfilter


  • Wissenschaft

    Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional

    Bristol (dpa) - US-Präsident Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Einer groß angelegten Auswertung von Tweets zufolge denken die meisten Menschen in den frühen Morgenstunden nämlich eher analytisch und kühl, während sie erst abends emotional und impulsiv werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
  • Astronautennahrung für Kühe könnte die Umwelt schonen
  • Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.511,50 -1,45%
    TecDAX 2.796,25 -1,22%
    EUR/USD 1,1599 +0,22%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation