Aktuell
22.06.2018

Drei Regeln für die Geldanlage

Gespräch: Falk Zielke, dpa

Hamburg (dpa/tmn) - Anleger stehen oft vor der Frage: Ist dieses Finanzprodukt das richtige für mich? «90 Prozent der Entscheidungen werden aus dem Bauch heraus getroffen», sagte Prof. Hartmut Walz von der Hochschule Ludwigshafen am Rhein auf der Internationalen Konferenz zu Finanzdienstleistungen in Hamburg.

«Geschulte Vertriebsmitarbeiter nutzen das oft aus.» Mit drei einfachen Grundregeln können sich Anleger vor teuren Fehlentscheidungen schützen:

1. Das Produkt verstehen: «Oft klingen die Angaben der Berater plausibel. Das heißt aber nicht, dass Sie das auch verstanden haben», sagte Walz dem dpa-Themendienst auf der vom Institut für Finanzdienstleistungen (iff) organisierten Konferenz. Es gelte die Regel: Kaufe nichts, was du nicht verstanden hast. «Und wenn Sie glauben, Sie haben es verstanden, dann erklären Sie es Ihrem Nachbarn.» Erst wenn auch dieser wisse, worum es geht, habe der Kunde das Produkt verstanden. «Schließlich müssen Sie wissen, worauf Sie sich einlassen.»

2. Neue Produkte hinterfragen: Finanzberater werben oft für neue Produkte. Allerdings gilt: «Je länger etwas funktioniert, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es auch in Zukunft funktioniert», sagte Walz. Er gibt ein Beispiel: Gold wird schon seit tausenden Jahren als Zahlungsmittel genutzt - und werde das in absehbarer Zeit auch weiterhin sein. Ob das aber auch für neu eingeführte Finanzprodukte gilt, sei nicht so sicher.

3. Die Kosten in Schach halten: Auch Geldanlage gibt es nicht umsonst. Doch wie viel eine Geldanlage wirklich kostet, bleibt mitunter im Dunkeln. Besonders bei komplizierten Finanzprodukten versteckten Anbieter die Kosten häufig. «Sie können das gar nicht immer durchschauen.» Anleger sollten deshalb immer im Hinterkopf behalten: «Die Gewinne der anderen sind Ihre Kosten», sagte Walz.



Thema des Tages

«Gorch-Fock»-Werft stellt Insolvenzantrag

Berlin/Elsfleth (dpa) - Die mit der Sanierung der «Gorch Fock» beauftragte Elsflether Werft AG hat Insolvenzantrag gestellt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Bahnkunden brauchen Geduld: Bis zu 800 Baustellen pro Tag
  • Kabinett beschließt Pläne für weniger Lebensmittelabfälle
  • Wirtschaftskrimi um die Gorch Fock
  • Computer

    Internet aus dem All: Gibt es bald Netz für alle?

    Paris (dpa) - In der Wüste mal eben kurz die Mails checken, im Dschungel die neusten Nachrichten lesen? An mobiles Internet haben sich die meisten Menschen gewöhnt. Aber es gibt Orte, da würden wohl die wenigsten mit Internetempfang rechnen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gegen den Trend: Deutscher Smartphone-Markt legt weiter zu
  • Ein Assistent mit «gesundem Menschenverstand»
  • Analyst: Diesjährige iPhones bekommen drei Kameras


  • Wissenschaft

    Ein See in knalligem Pink

    Melbourne (dpa) - Hohe Temperaturen und viel Sonne haben einen See in Australien in ein pinkes Gewässer verwandelt. Die Farbe stamme von Algen, die in dem See in einem Park in Melbourne wachsen, wie die zuständige Behörde, Parks Victoria, auf ihrer Facebook-Seite mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Fortschritt im Kampf gegen Ebola im Kongo
  • Jagd auf Affen half Homo sapiens beim Überleben im Regenwald
  • Studie: Wölfe wählen Militärgelände gern als Lebensraum
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.409,50 +0,89%
    TecDAX 2.614,00 -0,74%
    EUR/USD 1,1361 +0,19%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation