Aktuell
15.06.2018

Wie Verbraucher ihre Immobilienfinanzierung absichern

Kiel (dpa/tmn) - Die Europäische Zentralbank (EZB) will die Anleihekäufe zum Jahresende einstellen. Damit könnte die Notenbank auch das Ende der niedrigen Zinsen in Europa einleiten, erklärt die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

Wer eine Immobilie erworben hat und in den nächsten Jahren einen neuen Zins für die Anschlussfinanzierung vereinbaren muss, sollte sich deshalb gegen steigende Zinsen absichern. Drei Möglichkeiten:

- Bausparvertrag: Bei einem Bausparvertrag erwirbt man einen Anspruch auf ein Darlehen zu festgelegten Konditionen. Um die Voraussetzungen für die Darlehensvergabe zu schaffen, muss man über einen längeren Zeitraum einen festgelegten Sparbeitrag zahlen. Nach Angaben der Verbraucherzentrale müssen Verbraucher hier aber mindestens zehn Jahre einkalkulieren, bevor das Baudarlehen ausgezahlt werden kann. Die Abschlusskosten liegen durchschnittlich bei einem Prozent der Bausparsumme.

- Forwarddarlehen: Bei einem Forwarddarlehen schließt der Kunde einen Vertrag für die Anschlussfinanzierung ab, bevor seine Zinsbindung abläuft. Das ist in der Regel bis zu fünf Jahre im Voraus möglich. Wenn die Zinsen in diesem Zeitraum steigen, profitiert der Kunde, weil der Zinssatz für sein Darlehen bei Vertragsabschluss auf niedrigem Niveau festgesetzt wurde. Für diese Sicherheit verlangen Banken aber einen Aufschlag. Forwarddarlehen sind daher oft ein wenig teurer. Und sie bergen ein Risiko: Bleiben die Zinsen nämlich niedrig, hat der Kunde unter Umständen draufgezahlt.

- Tilgung erhöhen: Wer noch finanziellen Spielraum hat, kann auch seine Tilgung erhöhen. Sondertilgungsrechte sollten voll ausgeschöpft werden. Und: Wenn nach Ablauf der ersten Zinsbindung die Hälfte der Gesamtschuld abbezahlt ist, sollten Verbraucher weiterhin ihre bisherige Rate zahlen. Wer stattdessen die Raten verkleinert, braucht länger für die Tilgung.



Thema des Tages

«Fahrplan» gegen Missbrauch - Papst verlangt konkrete Taten

Rom (dpa) - Der Papst hält den Kopf wie in Demut gesenkt. Vor ihm ein Meer aus lila und scharlachroten Kappen. Sie gehören den Bischöfen und Kardinälen aus aller Welt, die Franziskus zu der historischen Konferenz zum Thema Missbrauch nach Rom beordert hat. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Ausschluss betreuter Menschen von Wahlen verfassungswidrig
  • Mindestens 70 Tote bei Feuer-Inferno in Dhaka
  • Missbrauch in der katholischen Kirche
  • Computer

    Streit um Unitymedia-Vorgehen bei Kunden-Hotspots vor BGH

    Karlsruhe (dpa) - Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia baut ein teilöffentliches WLAN-Netz auf und nutzt dazu die Router seiner Kunden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Muss YouTube Nutzerdaten preisgeben?
  • Samsungs aufklappbares Smartphone soll 2000 Euro kosten
  • Chinesische Rivalen bringen Apple und Samsung unter Druck


  • Wissenschaft

    Neue Prothesen mit mehr Gefühl

    Genf/Rom/Freiburg (dpa) - Zwei neu entwickelte Handprothesen geben Unterarmamputierten mehr Gefühl beim Greifen. Ein Ansatz zielt darauf ab, dass Patienten nicht nur Form und Härte von Objekten fühlen, sondern auch ihre Handstellung wahrnehmen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher stellen kleinsten Neptunmond vor
  • Ein See in knalligem Pink
  • Fortschritt im Kampf gegen Ebola im Kongo
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.408,00 +0,05%
    TecDAX 2.594,50 -0,81%
    EUR/USD 1,1347 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation