Aktuell
07.03.2018

Kunden darf keine Finanzsanierung untergeschoben werden

Düsseldorf (dpa/tmn) - Finanzvermittler dürfen ihre Kunden nicht täuschen. Stellen sie Verbrauchern einen Sofortkredit ohne Bonitätsprüfung in Aussicht, ist es unzulässig, ihnen stattdessen einen Vertrag über eine Finanzsanierung unterzuschieben.

Nach Ansicht des Landgerichts Dortmund stellt das eine Irreführung von Verbrauchern dar (Az.: 25 O 316/16). Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen gegen einen Finanzvermittler. Dieser hatte im Internet für Kredite ohne große Formalitäten geworben. Der Anbieter behielt sich dabei jedoch vor, statt der Geldspritze bloß eine Finanzsanierung zu vermitteln. Nach Beantragung erhielten Kreditsuchende per Post Vertragsunterlagen über die gewünschte Summe.

Wurden diese ausgefüllt zurückgeschickt, gab es immer noch kein Geld, wohl aber eine weitere Aufforderung, für die Vermittlung der Finanzsanierung vorab einen Betrag zu überweisen. Bei Kreditangeboten ohne Sicherheiten sollten Verbraucher daher vorsichtig sein, raten die Verbraucherschützer.



Thema des Tages

Kanzlerin auf Abschiedstour?

Amman (dpa) - Wenn Angela Merkel die neuerliche Regierungskrise zu Hause erschüttern sollte - die Kanzlerin kann derartige Gefühle ziemlich gut verbergen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • EU-Staaten beraten über Asyl: CSU warnt vor Scheckbuch-Deals
  • Junckers Eckpunkte: «Rücknahmemechanismen» für Asylbewerber
  • Merkel unter Druck: Junckers Minigipfel ohne Visegrad-Vier
  • Computer

    Cyber-Angriffe: Telekom informiert Milionen Kunden monatlich

    Bonn (dpa) - Die Telekom registriert jeden Monat rund zwei Millionen Hinweise auf Cyber-Angriffe bei ihren Kunden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Intel-Chef Krzanich stürzt über Mitarbeiter-Beziehung
  • BGH prüft Haftung bei WLAN-Hotspots und in Anonym-Netzwerk
  • EU-Ausschuss stimmt für Leistungsschutz und Uploadfilter


  • Wissenschaft

    Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional

    Bristol (dpa) - US-Präsident Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Einer groß angelegten Auswertung von Tweets zufolge denken die meisten Menschen in den frühen Morgenstunden nämlich eher analytisch und kühl, während sie erst abends emotional und impulsiv werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
  • Astronautennahrung für Kühe könnte die Umwelt schonen
  • Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.511,50 -1,45%
    TecDAX 2.796,25 -1,22%
    EUR/USD 1,1599 +0,22%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation