Aktuell
07.03.2018

Kunden darf keine Finanzsanierung untergeschoben werden

Düsseldorf (dpa/tmn) - Finanzvermittler dürfen ihre Kunden nicht täuschen. Stellen sie Verbrauchern einen Sofortkredit ohne Bonitätsprüfung in Aussicht, ist es unzulässig, ihnen stattdessen einen Vertrag über eine Finanzsanierung unterzuschieben.

Nach Ansicht des Landgerichts Dortmund stellt das eine Irreführung von Verbrauchern dar (Az.: 25 O 316/16). Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen gegen einen Finanzvermittler. Dieser hatte im Internet für Kredite ohne große Formalitäten geworben. Der Anbieter behielt sich dabei jedoch vor, statt der Geldspritze bloß eine Finanzsanierung zu vermitteln. Nach Beantragung erhielten Kreditsuchende per Post Vertragsunterlagen über die gewünschte Summe.

Wurden diese ausgefüllt zurückgeschickt, gab es immer noch kein Geld, wohl aber eine weitere Aufforderung, für die Vermittlung der Finanzsanierung vorab einen Betrag zu überweisen. Bei Kreditangeboten ohne Sicherheiten sollten Verbraucher daher vorsichtig sein, raten die Verbraucherschützer.



Thema des Tages

Zensus-Urteil: Berlin und Hamburg hoffen auf mehr Geld

Berlin/Hamburg/Karlsruhe (dpa) - Die Länder Berlin und Hamburg hoffen, dass sie vom Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts zur Volkszählung 2011 finanziell profitieren. »weiter
Lesen Sie auch:
  • BVB mit Duseltor zum Sieg - Unglückliche Götze-Rückkehr
  • Kim will Atomstätte schließen und Inspekteure zulassen
  • Empörung in der SPD über Maaßens Beförderung
  • Computer

    Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen

    Palo Alto (dpa) - Die Untersuchungen amerikanischer Behörden zum kurzlebigen Plan von Tesla-Chef Elon Musk, den Elektroautobauer von der Börse zu nehmen, weiten sich aus. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung
  • Bei Internet-Ausbau soll niemand zurückgelassen werden


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.177,00 +0,16%
    TecDAX 2.907,75 +0,00%
    EUR/USD 1,1680 +0,08%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation