Aktuell
07.03.2018

Mit der Pflege von Angehörigen die Rente erhöhen

Berlin (dpa/tmn) - Viele Pflegebedürftige werden von Angehörigen gepflegt. Für die Pflegenden ist dies häufig mit einem Kraft- und Zeitaufwand verbunden. Als Ausgleich für ihre Arbeit zahlen die Pflegekassen unter Umständen Beiträge an die gesetzliche Rentenversicherung.

Hiervon können auch Pflegende profitieren, die bereits eine Altersrente beziehen. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin hin. Für Bezieher vorgezogener Altersvollrenten zahlen bei ausgeübter Pflege die Pflegekassen Beiträge an die gesetzliche Rentenversicherung. Mit dem Erreichen der regulären Altersgrenze erhöht sich dadurch die Rente. Wird über diesen Zeitpunkt hinaus eine volle Altersrente bezogen, endet für die Pflegenden die Beitragszahlung.

Durch die seit 1. Juli 2017 bestehende Möglichkeit, die Altersrente auch als Teilrente zwischen 10 und 99 Prozent der Vollrente zu beziehen, kann jedoch eine Beitragszahlung der Pflegekassen auch nach Erreichen der regulären Altersgrenze erreicht werden. Hierfür ist der Bezug einer Teilrente in Höhe von 99 Prozent der Vollrente ausreichend. Nach Beendigung der Pflegetätigkeit kann jederzeit wieder die Vollrente bezogen werden.



Thema des Tages

Frauenleiche im Baskenland gefunden - Ist es Sophia L.?

Leipzig/Madrud (dpa) - Im Fall der seit gut einer Woche vermissten Sophia L. aus Leipzig zeichnet sich immer deutlicher ein Tötungsdelikt an der jungen Tramperin ab. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Umfrage: Fast jeder zweite Deutsche für Ablösung Merkels
  • Der Anfang vom Messi-Ende? - Rücktritt naht
  • Ende der Griechenland-Rettung: Letztes Paket steht
  • Computer

    Cyber-Angriffe: Telekom informiert Milionen Kunden monatlich

    Bonn (dpa) - Die Telekom registriert jeden Monat rund zwei Millionen Hinweise auf Cyber-Angriffe bei ihren Kunden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Intel-Chef Krzanich stürzt über Mitarbeiter-Beziehung
  • BGH prüft Haftung bei WLAN-Hotspots und in Anonym-Netzwerk
  • EU-Ausschuss stimmt für Leistungsschutz und Uploadfilter


  • Wissenschaft

    Neue Leitlinien zur Behandlung von ADHS

    Berlin (dpa) - Kinder mit einer mittelschweren ADHS sollen künftig schneller Medikamente wie Ritalin bekommen. Das sieht eine neue Leitlinie zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) vor, die am Freitag von den zuständigen Fachgesellschaften und -verbänden vorgestellt wurde. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
  • Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
  • Astronautennahrung für Kühe könnte die Umwelt schonen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.520,50 +0,07%
    TecDAX 2.802,25 +0,13%
    EUR/USD 1,1662 +0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation