Aktuell
28.02.2018

Was Run-Off-Gesellschaften für Versicherte bedeuten

Interview: Falk Zielke, dpa

Bremen (dpa/tmn) - Etwa 88 Millionen Lebensversicherungsverträge gibt es in Deutschland. Doch das einstige Lieblingsprodukt der Bundesbürger ist inzwischen in die Kritik geraten: wegen sinkender Zinsen und geringerer Überschussbeteiligungen.

Nun verkaufen Versicherungen sogar Verträge von Bestandskunden an andere Gesellschaften. Müssen sich Kunden Sorgen machen? «Nein», sagt Annabel Oelmann. «Viele Lebensversicherer sind aufgrund der Niedrigzinsphase unter Druck», erklärt die Chefin der Verbraucherzentrale Bremen. «Zuerst beschließt ein Lebensversicherer sein Neugeschäft. Bestehende Verträge müssen aber bis zum Vertragsablauf weitergeführt werden, das heißt bis jeder Kunde seine Kapitalleistung erhalten hat.»

Wie funktioniert der Verkauf von Lebensversicherungen an sogenannte Run-off-Gesellschaften?

Annabel Oelmann: Fürs Abwickeln hat ein Versicherer zwei Möglichkeiten: Entweder er behält die Verträge im eigenen Unternehmen oder er verkauft sie an eine Run-off-Firma. Auch diese untersteht der staatlichen Versicherungsaufsicht Bafin - wie alle Lebensversicherer. Bereits garantierte Überschussbeteiligungen von Verbrauchern bleiben auch beim neuen Unternehmen erhalten, nicht fest zugesagte Überschüsse nicht. Deshalb ist der Verkauf allein kein Grund zur Sorge.

Soll man seinen alten Lebensversicherungsvertrag lieber kündigen?

Oelmann: Auf keinen Fall. Gerade Altverträge sind oft ertragsstark und Verträge vor 2005 sind in der Auszahlung steuerfrei. Verbraucher sollten unbedingt im Einzelfall prüfen, wie ertragsstark der Vertrag ist. Die Verbraucherzentrale Bremen bietet hierzu ein schriftliches Gutachten an, das eine Entscheidungsgrundlage bietet. Verbraucher erhalten Klarheit darüber, was sie von ihrem Vertrag bis zum Vertragsablauf erwarten können und wie sie Verträge anpassen oder optimieren können.

Worauf sollten Versicherte achten?

Oelmann: Falls ein Verbraucher sich aus der Not heraus trotzdem von einem guten Altvertrag trennen muss, empfiehlt sich vor der Kündigung ein Blick auf den Zweitmarkt von Lebensversicherungen. Professionelle Policenankäufer bieten Kaufpreise an, die zwischen 1 und maximal 15 Prozent über dem Rückkaufswert des Versicherers liegen können.

Aber knapp 20 Prozent der bestehenden kapitalbildenden

Lebensversicherungen sollten nicht um jeden Preis fortgeführt werden. Auch ein hoher Garantiezins ist kein Garant für eine erfolgreiche Police. Nach Abzug der Kosten bleibt auch bei vier Prozent garantiertem Zins oft keine Rendite übrig.

Da jährlichen Wertmitteilungen weder einheitlich aufgebaut noch verständlich formuliert sind, können Verbraucher nicht einschätzen, wie werthaltig ihre Lebensversicherung ist. Es gibt Verträge, die auf den ersten Blick positiv erscheinen, es aber gar nicht sind, und umgekehrt. Verunsicherte Verbraucher sollten sich unbedingt unabhängigen Rat holen.



Thema des Tages

Nordkoreas Machthaber plant Abrüstungsschritte

Pjöngjang (dpa) - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat konkrete Abrüstungsschritte angekündigt. Auf einem Gipfel mit Südkoreas Präsidenten Moon Jae In in Pjöngjang bot Kim überraschend die Demontage seines wichtigsten Atomkomplexes an. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Atomstreit: Kim spielt den Ball zurück zu Trump
  • Heftige Kritik an Maaßen-Deal - Empörung in der SPD
  • Gipfel-Ergebnisse: Atomstätte, Inspekteure und Olympia
  • Computer

    IBM will «Black Box» der Künstlichen Intelligenz lüften

    Berlin (dpa) - IBM will mit einem neuen Software-Werkzeug mehr Transparenz in Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) bringen und damit das Vertrauen in solche Lösungen stärken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.182,00 +0,20%
    TecDAX 2.873,50 -1,17%
    EUR/USD 1,1673 +0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation