Aktuell
22.02.2018

Jahresrechnungen für Strom und Gas prüfen

Düsseldorf (dpa/tmn) - Verbraucher sollten die Jahresabrechnung ihres Energieversorgers nicht einfach abheften. Denn mitunter ist sie nicht ganz korrekt, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Wichtigster Punkt: Stimmt der Preis? Grundpreis und Preis pro Kilowattstunde müssen mit der Vertragsbestätigung oder der jüngsten Mitteilung einer Preisänderung übereinstimmen.

Auch die Garantien sollten eingehalten werden. Wird es trotzdem teurer, liegt das meist an der Garantie selbst, die nicht alle Preisbestandteile umfasst. Hat der Anbieter das vorab deutlich gemacht, ist rechtlich nichts zu beanstanden. Aber: Eingeschränkte Preisgarantien haben keinen Mehrwert und sollten bei der nächsten Tarifwahl außer Acht bleiben, raten die Verbraucherschützer.

Wer einen Bonus für einen Anbieterwechsel bekommen hat, sollte prüfen, ob er richtig berechnet und ausbezahlt wurde. Ein Sofortbonus wird in der Regel in den ersten Belieferungsmonaten ausgezahlt, ein Neukundenbonus üblicherweise mit der ersten Jahresabrechnung gutgeschrieben. Fehlt er oder wurde er falsch berechnet, sollten Kunden beim Versorger nachhaken und auf die Gutschrift bestehen.



Thema des Tages

Mindestens neun Tote nach Zugunglück in Ankara

Ankara (dpa) - Bei einem schweren Zugunglück am Rand der türkischen Hauptstadt Ankara sind am Donnerstag mindestens neun Menschen getötet worden - unter ihnen ein Deutscher. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Deutscher Rundfunkbeitrag ist rechtens
  • EU will angeschlagener May helfen - aber nur mit Worten
  • Druck wächst bei der Suche nach dem Straßburger Attentäter
  • Computer

    YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord

    Berlin (dpa) - Eigentlich soll der Jahresrückblick von YouTube eine Art Dankeschön an die Community sein. Doch in diesem Jahr erlebte die Videoplattform mit dem Video-Zusammenschnitt eine Bauchlandung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH
  • Deutsches Leistungsschutzrecht nicht anwendbar
  • Apple steckt eine Milliarde Dollar in neuen US-Standort


  • Wissenschaft

    Leben von 1,7 Millionen Neugeborenen können gerettet werden

    Genf (dpa) - Der Tod von 1,7 Millionen Neugeborenen könnte nach einer UN-Studie jedes Jahr mit richtiger medizinischer Versorgung verhindert werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mehr extreme Niederschläge und Trockenheit wegen Klimawandel
  • Schnellste Bewegung: Ameisen schnappen ultraschnell
  • Hilfe in der Plätzchenzeit
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.911,50 -0,16%
    TecDAX 2.541,75 -0,87%
    EUR/USD 1,1369 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation