Aktuell
19.02.2018

Bei ETFs lieber lange investieren

Berlin (dpa/tmn) - Weltweite börsengehandelte Fonds (ETFs) sind auch für Anleger geeignet, die kein Interesse am Börsengeschehen haben, aber auf die Chancen der Aktienmärkte nicht verzichten wollen.

Der Grund: Weil ETFs einen Index abbilden, passen sie sich automatisch veränderten Bedingungen an, erklärt die Zeitschrift «Finanztest» der

Stiftung Warentest (Ausgabe 3/2018). Verschieben sich aufgrund neuer Entwicklungen Börsengewichte, fließt das in die Indizes und damit in die Fonds ein. Das eingesetzte Geld sollte allerdings längerfristig investiert werden, damit man in Krisenzeiten nicht gezwungen ist, Verluste zu realisieren. Die Erfahrung zeigt: Selbst nach schweren Rückschlägen hat sich der weltweite Aktienmarkt wieder berappelt.

Allerdings brauchte das Zeit: In der Vergangenheit konnten Anleger mit einem Anlagehorizont von 10 Jahren mit einem ETF auf den MSCI World Index im besten Fall 20,2 Prozent pro Jahr erwirtschaften, im schlechtesten Fall lag die Rendite bei minus 3,8 Prozent pro Jahr. Bei einem Anlagezeitraum von 20 Jahren machten Anleger dagegen auch im schlechtesten Fall keinen Verlust: Hier lag die beste Rendite bei 16,6 Prozent pro Jahr, die schlechteste bei 3,3 Prozent pro Jahr.

Am größten sind Chancen und Risiken bei einem Anlagezeitraum von 12 Monaten: Während im besten Fall hier 66,1 Prozent Plus möglich waren, lag der maximale Verlust bei 39,1 Prozent. Aus Sicht der Experten sollte der Anlagehorizont daher mindestens 10 Jahre betragen.



Thema des Tages

Polizei fasst mutmaßlichen Messerangreifer von Nürnberg

Nürnberg (dpa) - Der nach Messerangriffen auf drei Frauen in Nürnberg gefasste Tatverdächtige ist bereits vielfach mit dem Gesetz in Konflikt geraten. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Neue Klimaschutz-Regeln stehen - Kritik von Umweltschützern
  • Etappensieg im Klimaschutz - aber der Weg ist noch weit
  • Was bei der UN-Klimakonferenz herauskam
  • Computer

    Datenpanne bei Facebook: Entwickler hatten Zugang zu Fotos

    Menlo Park (dpa) - Durch eine Datenpanne bei Facebook haben Hunderte Apps im September mehrere Tage lang zu weitreichenden Zugriff auf Fotos von mehreren Millionen Mitgliedern des Online-Netzwerks gehabt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen
  • YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH


  • Wissenschaft

    Erstes abhörsicheres Quantennetzwerk mit vier Teilnehmern

    Wien (dpa) - Österreichische Forscher haben nach eigenen Angaben einen entscheidenden Schritt zur abhörsicheren Kommunikation im Internet erreicht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Plastikmüll-Fänger «Ocean Cleanup» funktioniert noch nicht
  • Blink Blink: Wie wir mittels Blinzeln kommunizieren
  • Israelische Forscher verwandeln Kot in Kohle
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.813,50 -0,48%
    TecDAX 2.503,50 -0,65%
    EUR/USD 1,1306 -0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation