Aktuell
19.02.2018

Bei ETFs lieber lange investieren

Berlin (dpa/tmn) - Weltweite börsengehandelte Fonds (ETFs) sind auch für Anleger geeignet, die kein Interesse am Börsengeschehen haben, aber auf die Chancen der Aktienmärkte nicht verzichten wollen.

Der Grund: Weil ETFs einen Index abbilden, passen sie sich automatisch veränderten Bedingungen an, erklärt die Zeitschrift «Finanztest» der

Stiftung Warentest (Ausgabe 3/2018). Verschieben sich aufgrund neuer Entwicklungen Börsengewichte, fließt das in die Indizes und damit in die Fonds ein. Das eingesetzte Geld sollte allerdings längerfristig investiert werden, damit man in Krisenzeiten nicht gezwungen ist, Verluste zu realisieren. Die Erfahrung zeigt: Selbst nach schweren Rückschlägen hat sich der weltweite Aktienmarkt wieder berappelt.

Allerdings brauchte das Zeit: In der Vergangenheit konnten Anleger mit einem Anlagehorizont von 10 Jahren mit einem ETF auf den MSCI World Index im besten Fall 20,2 Prozent pro Jahr erwirtschaften, im schlechtesten Fall lag die Rendite bei minus 3,8 Prozent pro Jahr. Bei einem Anlagezeitraum von 20 Jahren machten Anleger dagegen auch im schlechtesten Fall keinen Verlust: Hier lag die beste Rendite bei 16,6 Prozent pro Jahr, die schlechteste bei 3,3 Prozent pro Jahr.

Am größten sind Chancen und Risiken bei einem Anlagezeitraum von 12 Monaten: Während im besten Fall hier 66,1 Prozent Plus möglich waren, lag der maximale Verlust bei 39,1 Prozent. Aus Sicht der Experten sollte der Anlagehorizont daher mindestens 10 Jahre betragen.



Thema des Tages

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Moskau (dpa) - Am Ende des Kreuzverhörs vor der Weltpresse reagierte der von seiner Mannschaft irritierte Weltmeistercoach Joachim Löw mit Trotz. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
  • Hans-Eckhard Sommer soll neuer Bamf-Chef werden
  • Rettungsschiff «Aquarius» in Spanien eingetroffen
  • Computer

    Kontroverse um Online-Spielsucht

    Genf (dpa) - Es sind schon Leute nach 20, 30 Stunden nonstop Computerspielen tot umgefallen. Ein 24-Jähriger in Shanghai 2015 etwa, der 19 Stunden bei «World of Warcraft» online war, oder 2012 ein Teenager in Taiwan, der 40 Stunden ohne Unterbrechung «Diablo 3» gespielt hatte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Positives Cebit-Fazit: «Wurden für unseren Mut belohnt»
  • Apple hat 767 Zulieferer in Deutschland
  • Facebooks Kommunikationschef tritt zurück


  • Wissenschaft

    Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber

    Gnotzheim (dpa) - Sie heißen Zwiebelborsdorfer, Roter Herbstkalvill oder Kesseltaler Streifling - und sie werden von Maria Gentner liebevoll gehegt und gepflegt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Gerst hilft bei Außeneinsatz
  • Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.061,50 +0,39%
    TecDAX 2.873,25 +0,34%
    EUR/USD 1,1588 -0,06%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation