Aktuell
16.02.2018

Social Trading unterliegt keiner strengen Reglementierung

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Gemeinsam geht es besser - das ist das Motto beim Social Trading im Internet. Wer Trader werden will, sollte das Regelwerk nicht mit dem einer Bank vergleichen.

Das Prinzip: Ein Teilnehmer führt ein Musterdepot und macht dieses auf einer entsprechenden Online-Plattform öffentlich. Je besser sich das Depot entwickelt, desto höher klettert es in entsprechenden Ranglisten. Andere Anleger können diesem Anleger folgen, seine Entscheidungen kopieren.

Einige Trader können dabei durchaus erfolgreich erscheinen, erklärt die Aktion «Finanzwissen für alle» der Fondsgesellschaften. Tatsächlich können sie aber Strategien einsetzen, die nicht unbedingt mit den Bedürfnissen, Anlagezielen und dem Risikobewusstsein des Anlegers übereinstimmen. Auch Verluste sind durchaus möglich.

Wichtig zu beachten: 

Social Trading unterliegt nicht den strengen Regeln, die bei der Beratung in einer Bank gelten. Geeignetheitserklärungen, die Prüfung, ob das Finanzprodukt für den Anleger geeignet ist, die Aufzeichnung von eventuellen Beratungsgesprächen und die Offenlegung von Kosten finden in der Regel nicht statt.



Thema des Tages

Empörung in der SPD über Maaßens Beförderung

Berlin (dpa) - Die Beförderung von Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär von Innenminister Horst Seehofer (CSU) stößt in der SPD auf massive Kritik. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Zensus verfassungsgemäß: Stadtstaaten scheitern in Karlsruhe
  • Kim will Atomanlagen schließen und Inspekteure zulassen
  • BVB mit Duseltor zum Sieg - Unglückliche Götze-Rückkehr
  • Computer

    IBM will «Black Box» der Künstlichen Intelligenz lüften

    Berlin (dpa) - IBM will mit einem neuen Software-Werkzeug mehr Transparenz in Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) bringen und damit das Vertrauen in solche Lösungen stärken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.182,50 +0,20%
    TecDAX 2.887,75 -0,68%
    EUR/USD 1,1700 +0,25%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation