Aktuell
01.03.2018

Trendfrucht Pepino unter Glasscheibe vorziehen

Berlin (dpa/tmn) - Ihre Früchte schmecken nach Melone mit Birnenaroma, ihre Verwandten heißen allerdings Kartoffel und Tomate: Die Pepino (Solanum muricatum) findet bei uns immer mehr Anhänger.

Zum Winterende ist die richtige Zeit, sie auf der Fensterbank auszusäen, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin.

Die auch Birnenmelone genannte Pflanze stammt aus den Anden und wird dort schon sehr lange angebaut. Kein Wunder, denn die Pflanzen sind einfach zu ziehen und ihre Früchte ein süßer Genuss.

Vor der Aussaat empfiehlt der BDG, die Samen über Nacht in lauwarmem Wasser einzuweichen. Anschließend werden sie in eine Schale mit Aussaaterde gegeben und nur leicht mit Erde bedeckt. Tipp: Die Schale mit einer Glasscheibe oder Frischhaltefolie abdecken, das lässt Bedingungen wie in einem Gewächshaus entstehen. Nun muss die Schale hell und warm bei am besten 20 Grad stehen.

Ganze vier Wochen kann es dauern, bis die Samen keimen. Später legen die Pflanzen dafür an Geschwindigkeit zu.

Nach den Eisheiligen dürfen sie auf den Balkon und können dort bis zu einem Meter hoch werden. Werden die Seitentriebe wie bei Tomaten gekürzt, steckt die Pepino mehr Kraft in ihre süßen Früchte.



Thema des Tages

Merz gibt seine Bewerbung ab: Traue mir ein Ministeramt zu

Berlin (dpa) - Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz (CDU) hat nach seiner Niederlage im Kampf um den CDU-Vorsitz indirekt einen Wechsel ins Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) angeboten. »weiter
Lesen Sie auch:
  • London verstärkt Vorbereitungen für Brexit ohne Abkommen
  • Europas Autobauer reagieren entsetzt auf schärfere CO2-Werte
  • Wie der Brexit schon jetzt der Wirtschaft schadet
  • Computer

    Trump gewinnt Follower - und greift Twitter trotzdem an

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat den Internetgiganten Google, Facebook und Twitter erneut Voreingenommenheit für die oppositionellen Demokraten vorgeworfen. Die drei Firmen seien so parteiisch, dass es «lächerlich» sei, schrieb Trump auf Twitter. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Facebook-Managerin Sandberg bei DLD-Konferenz in München
  • Amazon erwägt Sprach-Mikrowelle nach Deutschland zu bringen
  • Mitbegründer von Vine stirbt mit 34


  • Wissenschaft

    Dramatischer Schwund: Mit den Rebhühnern geht es abwärts

    Berlin/Hannover (dpa) - Die Zahl der Rebhühner nimmt in Deutschland weiter dramatisch ab. Das Verbreitungsgebiet des einst für die Felder typischen Vogels sei in acht Jahren um ein Drittel geschrumpft, teilte der Deutsche Jagdverband (DJV) mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Astronomen entdecken am weitesten entferntes Objekt
  • Schlafentzug setzt Belohnungssystem in Gang
  • Wie Nepal den Bengalgeier retten will
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.753,50 -0,17%
    TecDAX 2.483,25 -0,59%
    EUR/USD 1,1364 +0,14%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation