Aktuell
23.02.2018

Bei Gallmilben-Befall schwellen Knospen der Johannisbeere an

Bonn (dpa/tmn) - Wenn es bei Johannisbeeren so wirkt, als ob sie im Winter oder zeitigen Frühjahr frühzeitig austreiben, sind Gallmilben schuld. Sie überwintern in den Knospen und sorgen dafür, dass diese sich ungewöhnlich dick und kugelförmig an den noch kahlen, nicht belaubten Zweigen aufblähen.

Betroffen sind Rote und Schwarze Johannisbeeren. Darauf weist der Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen hin. Nach dem Überwintern verlassen die winzigen Gallmilben an den ersten warmen Tagen die Knospen und siedeln sich auf dem sich nun entfaltenden Laub an.

Ist der Befall ausgeprägt, wachsen die Blätter unsymmetrisch und kleiner heran, denn die Milben saugen an ihnen. Auch die neuen Knospen werden von den Milben befallen, sie vermehren sich darin.

Alle sogenannten Rundknospen müssen ausgebrochen und vernichtet werden, erklären die Pflanzenexperten. Sind Triebe stark befallen, werden sie am besten ganz entfernt. Bei einer Vielzahl betroffener Triebe kann der Strauch radikal zurückgeschnitten werden. Auch benachbarte Sträucher sind gefährdet, da Wind und Regentropfen die Milben weitertragen können.



Thema des Tages

Druck wächst bei der Suche nach dem Straßburger Attentäter

Paris (dpa) - Bei der Großfahndung nach dem Straßburger Attentäter wächst die Nervosität in Frankreich und Deutschland. «Das Beste wäre auf jeden Fall, ihn so schnell wie möglich zu fassen und dieser Jagd ein Ende zu setzen», sagte der französische Regierungssprecher Benjamin Griveaux am Donnerstag dem Sender C News. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Mindestens neun Tote nach Zugunglück in Ankara
  • Deutscher Rundfunkbeitrag ist rechtens
  • EU will angeschlagener May helfen - aber nur mit Worten
  • Computer

    YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord

    Berlin (dpa) - Eigentlich soll der Jahresrückblick von YouTube eine Art Dankeschön an die Community sein. Doch in diesem Jahr erlebte die Videoplattform mit dem Video-Zusammenschnitt eine Bauchlandung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH
  • Deutsches Leistungsschutzrecht nicht anwendbar
  • Apple steckt eine Milliarde Dollar in neuen US-Standort


  • Wissenschaft

    Leben von 1,7 Millionen Neugeborenen können gerettet werden

    Genf (dpa) - Der Tod von 1,7 Millionen Neugeborenen könnte nach einer UN-Studie jedes Jahr mit richtiger medizinischer Versorgung verhindert werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mehr extreme Niederschläge und Trockenheit wegen Klimawandel
  • Schnellste Bewegung: Ameisen schnappen ultraschnell
  • Hilfe in der Plätzchenzeit
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.911,50 -0,16%
    TecDAX 2.541,75 -0,87%
    EUR/USD 1,1369 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation