Aktuell
21.02.2018

Blätter frischer Tulpen quietschen

Essen (dpa/tmn) - Wenn die Blätter von Tulpen quietschen, sind die Schnittblumen noch frisch. Darauf weist das Blumenbüro in Essen hin. Das Quietschen entsteht zum Beispiel dann, wenn die Tulpenblätter sich berühren oder man Blätter vom Stiel abzieht.

Vor dem Platzieren von Tulpen in der Vase sollte man die Stielenden anschneiden, und dies auch wiederholen, wenn die Schnittflächen nach einigen Tagen braun geworden sind. Das ist problemlos möglich, denn Tulpen haben die außergewöhnliche Fähigkeit weiterzuwachsen - auch dann, wenn sie von ihrem Wurzelwerk und der Zwiebel getrennt in der Vase stehen. Nach wenigen Tagen können die Blütenstiele sogar einige Zentimeter länger sein als zum Zeitpunkt des Schnitts.

Das liegt daran, dass Tulpen nicht durch Zellteilung wachsen. Statt weitere Zellen zu bilden, pumpen sie ihre flexiblen Zellen mit Wasser auf. Möglich macht das das Wachstumshormon Auxin. Diese Fähigkeit besitzen auch andere Pflanzen, unter anderem Gladiolen, Narzissen und Amaryllis. Voraussetzung ist aber, dass die Vase viel Wasser enthält.



Thema des Tages

Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Ingolstadt/Wolfsburg (dpa) - Im Abgas-Skandal haben Ermittler erstmals einen hochrangigen Manager des Volkswagen-Konzerns verhaftet. Audi-Chef Rupert Stadler kam am Montag wegen Verdunkelungsgefahr in Untersuchungshaft. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Merkel bekommt zwei Wochen Gnadenfrist im Asylstreit
  • Was Seehofer an der Grenze ändern will
  • Merkel, Seehofer und Co: Die Akteure im Asylstreit
  • Computer

    Rewe verdient noch kein Geld im Internet

    Köln (dpa) - Der Handelsriese Rewe ist einer der Vorreiter im Online-Handel mit Lebensmitteln in Deutschland. Rechnen tut sich das für die Supermarkkette jedoch bislang nicht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Kontroverse um Online-Spielsucht
  • Positives Cebit-Fazit: «Wurden für unseren Mut belohnt»
  • Apple hat 767 Zulieferer in Deutschland


  • Wissenschaft

    Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber

    Gnotzheim (dpa) - Sie heißen Zwiebelborsdorfer, Roter Herbstkalvill oder Kesseltaler Streifling - und sie werden von Maria Gentner liebevoll gehegt und gepflegt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Gerst hilft bei Außeneinsatz
  • Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.857,50 -1,18%
    TecDAX 2.854,00 -0,33%
    EUR/USD 1,1631 +0,08%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation