Aktuell
21.02.2018

Blätter frischer Tulpen quietschen

Essen (dpa/tmn) - Wenn die Blätter von Tulpen quietschen, sind die Schnittblumen noch frisch. Darauf weist das Blumenbüro in Essen hin. Das Quietschen entsteht zum Beispiel dann, wenn die Tulpenblätter sich berühren oder man Blätter vom Stiel abzieht.

Vor dem Platzieren von Tulpen in der Vase sollte man die Stielenden anschneiden, und dies auch wiederholen, wenn die Schnittflächen nach einigen Tagen braun geworden sind. Das ist problemlos möglich, denn Tulpen haben die außergewöhnliche Fähigkeit weiterzuwachsen - auch dann, wenn sie von ihrem Wurzelwerk und der Zwiebel getrennt in der Vase stehen. Nach wenigen Tagen können die Blütenstiele sogar einige Zentimeter länger sein als zum Zeitpunkt des Schnitts.

Das liegt daran, dass Tulpen nicht durch Zellteilung wachsen. Statt weitere Zellen zu bilden, pumpen sie ihre flexiblen Zellen mit Wasser auf. Möglich macht das das Wachstumshormon Auxin. Diese Fähigkeit besitzen auch andere Pflanzen, unter anderem Gladiolen, Narzissen und Amaryllis. Voraussetzung ist aber, dass die Vase viel Wasser enthält.



Thema des Tages

Empörung in der SPD über Maaßens Beförderung

Berlin (dpa) - Die Beförderung von Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär von Innenminister Horst Seehofer (CSU) stößt in der SPD auf massive Kritik. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Zensus verfassungsgemäß: Stadtstaaten scheitern in Karlsruhe
  • Kim will Atomanlagen schließen und Inspekteure zulassen
  • BVB mit Duseltor zum Sieg - Unglückliche Götze-Rückkehr
  • Computer

    Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen

    Palo Alto (dpa) - Die Untersuchungen amerikanischer Behörden zum kurzlebigen Plan von Tesla-Chef Elon Musk, den Elektroautobauer von der Börse zu nehmen, weiten sich aus. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung
  • Bei Internet-Ausbau soll niemand zurückgelassen werden


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.183,00 +0,21%
    TecDAX 2.889,75 -0,61%
    EUR/USD 1,1701 +0,26%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation