Aktuell
09.02.2018

Rider oder Frontmäher: Unterschiede bei Aufsitz-Rasenmähern

Köln (dpa/tmn) - Bereit für den Frühling? Bald sprießt das Gras im Garten wieder. Ein Aufsitzmäher ist dann sicher die bequemste Art, die wöchentlichen Arbeit zu erledigen. Doch: Welcher ist besser - ein Rider oder ein Frontmäher?

Die Zeitschrift «Selbst ist der Mann» hat gemeinsam mit dem Tüv Rheinland acht Produkte

getestet (Ausgabe 3/2018). Das Ergebnis: Der Unterschied zwischen den beiden Produktgruppen ist deutlich größer als die Differenzen der einzelnen Geräte untereinander.

DER FRONTMÄHER

Der Name sagt es schon - das Mähwerk sitzt vorne am Gerät. Und der Frontmäher hat anders als Rider keinen Fangkorb. Er häckselt das Schnittgut in feines Mulch, was als Dünger für den Rasen fungiert.

Sein Vorteil: Sein vorne angeordnetes Mähwerk schafft Ecken und Kanten des Grundstücks besser. Auch lässt sich Gras unter herunterhängendem Buschwerk kürzen. Außerdem ist diese Produktgruppe sehr wendig. Das beste Gerät im Test hinterlässt in Ecken nur eine Restfläche von 0,05 Quadratmetern, außerdem kann es einen kleinen Wendekreis von 2,70 Metern fahren.

Sein Nachteil: Bei höherem Gras arbeitet dieser Mulchmäher nicht mehr sauber. Im Test blieb das Schnittgut dann in Klumpen auf dem Rasen liegen. Der Rat der Experten: Mit dem Frontmäher muss man im Sommer ein-, am besten sogar zweimal pro Woche mähen.

Worauf achten? Die Aufsitzmäher im Test waren sehr laut. Die Experten empfehlen Gehörschutz.

DER RIDER

Sein großer Fangbehälter sitzt hinten und das Mähwerk liegt mittig unter dem Fahrer.

Sein Vorteil: Mit seinem Fangbehälter lässt sich das Schnittgut einfach entsorgen, sogar längeres Gras kann verarbeitet werden.

Sein Nachteil: Das zentral unter dem Gerät sitzende Mähwerk kann Ecken und Ränder des Gartens nicht so gut bearbeiten. Das beste Produkt im Test in dieser Gruppe lässt trotz aufwendigem Manövrieren in Ecken 0,25 Quadratmeter Rasen ungemäht.

Worauf achten? Im Test zeigten sich deutliche Unterschiede beim Auffangen des Schnittguts. Die schlechtesten Rider ließen im Vergleich zu den besten bis zur Hälfte mehr Halme auf dem Rasen zurück.



Thema des Tages

Trumps Null-Toleranz-Politik an der Grenze: Kinder leiden

Washington (dpa) - Während in den USA Bilder von höchst fragwürdigen Umständen bei der Unterbringung von Flüchtlingskindern die Runde machen, mischt sich Papst Franziskus in die Debatte ein. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Söder und Kurz: Gemeinsam im Geiste und vor der Kamera
  • Dank Tormaschine Ronaldo: Portugal schlägt Marokko 1:0
  • USA ziehen sich aus dem UN-Menschenrechtsrat zurück: «Sumpf»
  • Computer

    EU-Parlament stimmt für Leistungsschutz und Uploadfilter

    Brüssel (dpa) - Der Rechtsausschuss des Europaparlaments hat sich für die umstrittene Einführung von Upload-Filtern ausgesprochen. Außerdem soll bei der europaweiten Urheberrechtsreform ein Leistungsschutzrecht für Presseverlage eingeführt werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Kryptobörse verliert Millionen durch Hackerangriffe
  • Amazon bringt Alexa in Hotelzimmer
  • Soundcloud bringt Werbekampagne für Musiker nach Deutschland


  • Wissenschaft

    Astronautennahrung für Kühe könnte die Umwelt schonen

    Potsdam (dpa) - In Industrieanlagen gezüchtete Mikroben könnten einer Analyse zufolge ein umweltfreundlicheres Futter für Rinder, Schweine und Hühner darstellen als Ackerpflanzen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken
  • Blick aufs Smartphone stört Eltern-Kind-Beziehung
  • Immer mehr künstliche Kniegelenke
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.702,00 +0,19%
    TecDAX 2.832,25 +1,12%
    EUR/USD 1,1582 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation