Aktuell
01.02.2018

Azalee-Knospen sollten beim Kauf schon Blütefarbe zeigen

Berlin (dpa/tmn) - Während die meisten Blütenpflanzen in der kalten Jahreszeit pausieren, laufen Azaleen (Rhododendron simsii) im Winterhalbjahr zur Hochform auf. Beim Einkauf sollten Hobbygärtner genau hinschauen.

Blumenkäufer sollten wissen: Häufig landeten kränkliche oder schwache Jungpflanzen im Verkauf, erläutert der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin. Achten sollte man daher darauf, dass mindestens die Hälfte der Knospen schon etwas Blütenfarbe zeigt. Gute Zeichen sind außerdem ein feuchter Wurzelballen sowie ein frisches Grün der Blätter.

Azaleen blühen je nach Sorte von September bis Mai. Der BDG empfiehlt zum Beispiel die Sorte 'Sister Jo' mit rosa Blüten ab Januar sowie 'Sachsenstern', die ebenfalls ab Januar weiße Blüten mit rotem Rand zeigt.

Kleiner Wermutstropfen: Die außergewöhnliche Blütenpracht verlangt nach guter Pflege. Das bedeutet zunächst einmal, dass der Hobbygärtner ausreichend Feuchtigkeit zur Verfügung stellen muss. Der Wurzelballen darf nie austrocknen, wie der BDG betont.

Zweite Bedingung für ein blütenreiches Azaleenleben sind die richtige Temperatur und der richtige Standort. Im Winter kann der kleine Strauch im warmen Zimmer stehen. Im Sommer ist ein schattiger Platz im Freien ideal. Und ab September verlangt die Azalee nach einem hellen, kühlen Platz im Haus - denn nur dann bilden sich die Knospen und letztlich die Blüte aus.



Thema des Tages

EU will etliche Wegwerfartikel verbieten

Brüssel (dpa) - Weihnachtsmärkte, Grillpartys oder Schulfeste werden schon in zwei Jahren wohl ganz anders aussehen - ohne Plastikteller, Plastikbesteck oder Trinkhalme. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Was das Verbot von Einwegplastik bringt - und was nicht
  • Koalitionsvertrag in Hessen steht
  • Hessens Innenminister: Kein «rechtes Netzwerk» bei Polizei
  • Computer

    Facebook verteidigt Datenzugang für Microsoft und Netflix

    Menlo Park (dpa) - Facebook hat nach neuen Vorwürfen den Zugang zu Nutzerdaten für Firmen wie Microsoft, Netflix oder Spotify verteidigt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Trump gewinnt Follower - und greift Twitter trotzdem an
  • Facebook-Managerin Sandberg bei DLD-Konferenz in München
  • Amazon erwägt Sprach-Mikrowelle nach Deutschland zu bringen


  • Wissenschaft

    Rekord-Raumfahrer Alexander Gerst kommt heim

    Baikonur (dpa) - Für Deutschlands Mann im All könnte es ein Abschied für immer sein von der Internationalen Raumstation ISS. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Dramatischer Schwund: Mit den Rebhühnern geht es abwärts
  • Astronomen entdecken am weitesten entferntes Objekt
  • Schlafentzug setzt Belohnungssystem in Gang
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.783,00 +0,39%
    TecDAX 2.501,25 +0,85%
    EUR/USD 1,1431 +0,54%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation