Aktuell
31.01.2018

Weiße Farbe am Obstbaum hält Tiere vom Knabbern ab

Offenbach (dpa/tmn) - Wildtiere leiden im Winter oft Hunger - und knabbern Obstbäume an. Gerade die Rinde von Apfelbäumen ist für Kaninchen eine Delikatesse, aber auch Pflaumen und Kirschen sind zum Beispiel betroffen.

Wie kann ich meine Pflanzen schützen?

Die Experten der Zeitschrift «Mein schöner Garten» (online) raten zu einem Anstrich des Stamms mit weißer Farbe. Um die Wirkung des Knabberschutzes zu verstärken, kann der Anstrich mit 100 Milliliter feinem Quarzsand und Hornmehl je Liter vermenge werden.

Das sieht aber nicht schön aus. Gibt es eine Alternative?

Alternativ lassen sich junge Bäume mit einem

engmaschigen Draht oder einer Kunststoffmanschette vor dem Verbiss schützen. Um größere Obstgehölze kommen Schilfrohrmatten. Die Bayerische Gartenakademie rät auch dazu, Fichten- oder Tannenwedel um den Stamm binden. Oder es bleiben einfach Zweige nach dem winterlichen Baumschnitt auf dem Boden um den Baum liegen. Sie lenken die Tiere von dem Stamm ab. Mit Plastikfolien sollte man die Stämme nicht schützen. In ihnen kommen die Bäume zum Schwitzen.

Welche Methode ist besser?

Der weiße Anstrich hat einen weiteren Vorteil - er

schützt die Gehölze auch vor Temperaturschwankungen, die besonders zum Winterende hin vorkommen. An sonnigen Tagen bei zugleich kalter Witterung kann die Rinde der Stämme von jungen Bäumen reißen. Denn dann heizt die Sonne die Stämme auf, an der sonnenabgewandten Seite aber bleiben sie gefroren, erläutert die Bayerische Gartenakademie. Der Temperaturunterschied im Holz führt zu Frostrissen. Durch diese Risse können dann Schaderreger wie Obstbaumkrebs, Kragenfäule, Rotpustel, Rindenbrand und Welkepilze eindringen. Die Experten raten daher, glatte oder vorher abgebürstete Stämme mit weißer Farbe anzustreichen. Diese sorgt dafür, dass die Sonne die Stämme nicht so stark erwärmt.



Thema des Tages

Merz gibt seine Bewerbung ab: Traue mir ein Ministeramt zu

Berlin (dpa) - Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz (CDU) hat nach seiner Niederlage im Kampf um den CDU-Vorsitz indirekt einen Wechsel ins Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) angeboten. »weiter
Lesen Sie auch:
  • London verstärkt Vorbereitungen für Brexit ohne Abkommen
  • Europas Autobauer reagieren entsetzt auf schärfere CO2-Werte
  • Wie der Brexit schon jetzt der Wirtschaft schadet
  • Computer

    Trump gewinnt Follower - und greift Twitter trotzdem an

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat den Internetgiganten Google, Facebook und Twitter erneut Voreingenommenheit für die oppositionellen Demokraten vorgeworfen. Die drei Firmen seien so parteiisch, dass es «lächerlich» sei, schrieb Trump auf Twitter. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Facebook-Managerin Sandberg bei DLD-Konferenz in München
  • Amazon erwägt Sprach-Mikrowelle nach Deutschland zu bringen
  • Mitbegründer von Vine stirbt mit 34


  • Wissenschaft

    Dramatischer Schwund: Mit den Rebhühnern geht es abwärts

    Berlin/Hannover (dpa) - Die Zahl der Rebhühner nimmt in Deutschland weiter dramatisch ab. Das Verbreitungsgebiet des einst für die Felder typischen Vogels sei in acht Jahren um ein Drittel geschrumpft, teilte der Deutsche Jagdverband (DJV) mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Astronomen entdecken am weitesten entferntes Objekt
  • Schlafentzug setzt Belohnungssystem in Gang
  • Wie Nepal den Bengalgeier retten will
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.786,50 +0,13%
    TecDAX 2.492,25 -0,23%
    EUR/USD 1,1363 +0,14%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation