Aktuell
23.02.2018

Spielzeugwaffen für mein Kind - ja oder nein?

Fürth (dpa/tmn) - Machete, Säbel, Schwert, Plastikpistole: Schon kleine Kinder wissen oft mit erschreckender Genauigkeit über Waffen Bescheid und fordern sie vehement als Spielzeug ein. Eltern müssen sich deshalb irgendwann die Frage stellen, ob sie das zulassen wollen oder nicht.

Eine entspannte Grundhaltung kann in dieser Frage weiterhelfen: «Mein Kind wird kein Gewalttäter, nur weil es eine Pistole haben will - so funktioniert das nicht», sagt Ulric Ritzer-Sachs von der

Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Kämpfen zu spielen sei etwas Archaisches und tief im Menschen verankert. «Ich kann verstehen, dass das Eltern gruselt und sie es lieber hätten, wenn ihr Kind Pazifist wird.» Ganz fernhalten kann man es von Jungs und Mädchen aber kaum: Spätestens auf dem Schulhof kennen sie die Star-Wars-Figuren und spielen das nach.

Auch der Versuch, bestimmte Regeln zu etablieren wie «Ihr dürft beim Spielen nicht auf Menschen zielen» sind meist zum Scheitern verurteilt, ist die Erfahrung des Erziehungsberaters. «Darum geht es ja beim ganzen Waffenspiel.» Eltern müssten für sich einfach schauen, wie viel sie aushalten können.

Einen Trost gibt es: Dürfen Kinder ihre Waffenvernarrtheit eine Zeit lang ausleben, wenden sie sich irgendwann auch wieder anderen Sachen zu.



Thema des Tages

Erdogan erklärt sich vor Auszählungsende zum Wahlsieger

Istanbul (dpa) - Trotz Manipulationsvorwürfen der Opposition hat sich der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan noch vor dem Ende der Auszählung zum Sieger der Präsidentenwahl erklärt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Weiter keine europäische Lösung im Asylstreit
  • Nach Kroos' Kunststück «durchs Turnier reiten»
  • Saudische Frauen feiern das Ende des Fahrverbots
  • Computer

    Barley: WhatsApp-Kommunikation in andere Dienste ermöglichen

    Berlin (dpa) - Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will sich auf EU-Ebene dafür einsetzen, dass Verbraucher von WhatsApp aus auch mit Nutzern anderer Messenger-Dienste kommunizieren können. Beim Mobilfunk sei das schon möglich, sagte Barley der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen
  • YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
  • Cyber-Angriffe: Telekom informiert Milionen Kunden monatlich


  • Wissenschaft

    Tropfender Wasserhahn: Rätsel um «Plopp»-Geräusch gelöst

    Cambridge (dpa) - Manchmal entsteht eine Idee für ein Forschungsprojekt in einer schlaflosen Nacht. Anurag Agarwal von der Universität Cambridge war zu Besuch bei einem Freund, dessen Hausdach undicht war. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue Leitlinien zur Behandlung von ADHS
  • Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
  • Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.546,00 -0,27%
    TecDAX 2.793,25 -0,21%
    EUR/USD 1,1658 -0,05%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation