Aktuell
21.02.2018

Bei Trotzanfall schnell für Ablenkung sorgen

Berlin (dpa/tmn) - Dass Kinder im zweiten und dritten Lebensjahr trotzig sind, ist ganz normal - für die Eltern aber ganz schön anstrengend. Eine gute Strategie kann Ablenkung sein, etwa durch ein Spiel, Kuscheltier oder Buch. 

Denn Kinder richten ihre Aufmerksamkeit in dem Alter schnell auf etwas anderes und vergessen dabei ihren Ärger, erklärt Monika Niehaus vom

Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte. Während der Trotzphase ist es nicht ungewöhnlich, dass Kinder verbal oder körperlich aggressiv werden und sich an anderen Kindern abreagieren.

Bei diesem Verhalten sollten Mutter und Vater schnell eingreifen und dem Kind immer wieder deutlich machen, dass das nicht in Ordnung ist. Richten Kinder die Aggressionen gegen sich selbst, etwa indem sie mit der Faust gegen die Wand schlagen, können Eltern das ignorieren - sofern keine Selbstverletzungsgefahr besteht.



Thema des Tages

USA behandeln europäische Autos als Sicherheitsgefahr

München/Washington (dpa) - Die Gefahr von US-Strafzöllen auf europäische Autos wächst. Kanzlerin Angela Merkel kritisierte scharf, dass die US-Regierung offensichtlich europäische Fahrzeuge als Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA einstufen will. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Großer Widerstand gegen Trumps Notstandserklärung
  • Schauspieler Bruno Ganz ist tot
  • Verhärtete Fronten in München: Merkel rechnet mit Trump ab
  • Computer

    5G: Eilantrag von Vodafone könnte Frequenzauktion verzögern

    Köln (dpa) - Der Widerstand gegen Mobilfunk-Ausbauregeln der Bundesnetzagentur verstärkt sich. Nach Telefónica reichte mit Vodafone ein weiterer Netzbetreiber Antrag auf Eilrechtsschutz beim Kölner Verwaltungsgericht ein, wie ein Behördensprecher sagte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • IT-Verband gegen Smartphone-Verbot für Kinder unter 14
  • Facebook droht Milliarden-Datenschutzstrafe in den USA
  • Deutschland will bei Künstliche Intelligenz aufholen


  • Wissenschaft

    Zecken breiten sich aus: Höchststand bei Hirnentzündung FSME

    Berlin (dpa) - In Deutschland sind 2018 überdurchschnittlich viele Menschen an der von Zecken übertragenen Hirnentzündung FSME erkrankt. Zudem gab es bei den Risikogebieten einen Sprung nach Norden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • In die Fotofalle getappt: Seltener schwarzer Leopard gefilmt
  • Nasa gibt Mars-Rover «Opportunity» auf
  • Neue Schildkrötenart steht kurz vor Ausrottung
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.337,50 +2,23%
    TecDAX 2.593,00 +1,13%
    EUR/USD 1,1293 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation