Aktuell
21.02.2018

Bei Trotzanfall schnell für Ablenkung sorgen

Berlin (dpa/tmn) - Dass Kinder im zweiten und dritten Lebensjahr trotzig sind, ist ganz normal - für die Eltern aber ganz schön anstrengend. Eine gute Strategie kann Ablenkung sein, etwa durch ein Spiel, Kuscheltier oder Buch. 

Denn Kinder richten ihre Aufmerksamkeit in dem Alter schnell auf etwas anderes und vergessen dabei ihren Ärger, erklärt Monika Niehaus vom

Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte. Während der Trotzphase ist es nicht ungewöhnlich, dass Kinder verbal oder körperlich aggressiv werden und sich an anderen Kindern abreagieren.

Bei diesem Verhalten sollten Mutter und Vater schnell eingreifen und dem Kind immer wieder deutlich machen, dass das nicht in Ordnung ist. Richten Kinder die Aggressionen gegen sich selbst, etwa indem sie mit der Faust gegen die Wand schlagen, können Eltern das ignorieren - sofern keine Selbstverletzungsgefahr besteht.



Thema des Tages

Weltweiter Aufschrei - Trump zieht bei Migration Notbremse

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat mit einem Dekret die von seiner Regierung selbst begonnene Trennung illegaler Einwanderer von ihren Kindern beendet. An der Unerbittlichkeit seiner Politik ändert das am Mittwoch unterschriebene Dekret allerdings nichts. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Diego Costa rettet Spanien den Sieg
  • USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
  • Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No
  • Computer

    EU-Ausschuss stimmt für Leistungsschutz und Uploadfilter

    Brüssel (dpa) - Der Rechtsausschuss des Europaparlaments hat sich für die umstrittene Einführung von Upload-Filtern ausgesprochen. Außerdem soll bei der europaweiten Urheberrechtsreform ein Leistungsschutzrecht für Presseverlage eingeführt werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Kryptobörse verliert Millionen durch Hackerangriffe
  • Amazon bringt Alexa in Hotelzimmer
  • Soundcloud bringt Werbekampagne für Musiker nach Deutschland


  • Wissenschaft

    Astronautennahrung für Kühe könnte die Umwelt schonen

    Potsdam (dpa) - In Industrieanlagen gezüchtete Mikroben könnten einer Analyse zufolge ein umweltfreundlicheres Futter für Rinder, Schweine und Hühner darstellen als Ackerpflanzen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken
  • Blick aufs Smartphone stört Eltern-Kind-Beziehung
  • Immer mehr künstliche Kniegelenke
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.704,00 +0,21%
    TecDAX 2.832,50 +1,12%
    EUR/USD 1,1578 -0,06%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation