Aktuell
16.02.2018

Wie Großeltern Enkeln ihren Glauben vermitteln

Coburg (dpa/tmn) - Viele Kinder werden nicht mehr religiös erzogen. Dabei halten oft Oma und Opa an ihrem Glauben fest. Sie fragen sich, ob sie trotzdem mit den Enkeln über Gott reden sollen? 

«Unbedingt», sagt der Psychologe und Ratgeberautor Hans Berwanger aus Coburg. «Es liegt in der Natur des Menschen, nach dem Sinn des Lebens zu suchen.»

Die Großeltern können mit ihrem Glauben ein Angebot für eine mögliche Antwort machen. Hinzu kommt für Berwanger, dass der Glaube zum Beispiel an Schutzengel, die Wiedergeburt oder einen liebenden, gütigen Gott Kindern Sicherheit gibt.

Beginnen können Großeltern damit im Grunde ab der Geburt. «Es gibt schöne Bilderbücher, die man schon mit Babys anschauen kann.» Wer regelmäßig in die Kirche geht, kann den Nachwuchs auch mitnehmen. «Auch wenn sie das noch nicht im Einzelnen begreifen, spüren die Kinder die besondere Atmosphäre der Ruhe und Besinnlichkeit.»

Bevor sie ihren Glauben vermitteln, sollten Oma oder Opa die Eltern der Enkel allerdings um Erlaubnis bitten. «Meist treffen sie auf offene Ohren.» Denn: «Die heutigen Erwachsenen sind in der Regel nicht anti-religiös.» Sie hätten häufig einfach den Bezug zur Kirche verloren - oder wollten schlichtweg bei all der finanziellen Belastung nicht auch noch Kirchensteuer zahlen. «Manche glauben auch immer noch, nur vielleicht nicht mehr im Sinne einer bestimmten Konfession.»

Literatur:

Andrea Bischhoff, Hans Berwanger: Die Eltern-Schule: Kinder fürs Leben stark machen, Piper, 368 Seiten, 14,90 Euro, ISBN-13: 9783492049665



Thema des Tages

Kanzlerin auf Abschiedstour?

Amman (dpa) - Wenn Angela Merkel die neuerliche Regierungskrise zu Hause erschüttern sollte - die Kanzlerin kann derartige Gefühle ziemlich gut verbergen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • EU-Staaten beraten über Asyl: CSU warnt vor Scheckbuch-Deals
  • Junckers Eckpunkte: «Rücknahmemechanismen» für Asylbewerber
  • Merkel unter Druck: Junckers Minigipfel ohne Visegrad-Vier
  • Computer

    Cyber-Angriffe: Telekom informiert Milionen Kunden monatlich

    Bonn (dpa) - Die Telekom registriert jeden Monat rund zwei Millionen Hinweise auf Cyber-Angriffe bei ihren Kunden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Intel-Chef Krzanich stürzt über Mitarbeiter-Beziehung
  • BGH prüft Haftung bei WLAN-Hotspots und in Anonym-Netzwerk
  • EU-Ausschuss stimmt für Leistungsschutz und Uploadfilter


  • Wissenschaft

    Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional

    Bristol (dpa) - US-Präsident Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Einer groß angelegten Auswertung von Tweets zufolge denken die meisten Menschen in den frühen Morgenstunden nämlich eher analytisch und kühl, während sie erst abends emotional und impulsiv werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
  • Astronautennahrung für Kühe könnte die Umwelt schonen
  • Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.511,50 -1,45%
    TecDAX 2.796,25 -1,22%
    EUR/USD 1,1599 +0,22%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation