Aktuell
16.02.2018

Erpressen und verhandeln: Worauf Eltern achten sollten

Fürth (dpa/tmn) - Oft fehlt Eltern die Zeit oder der Nerv, einen Konflikt zum x-ten Mal auszutragen. Schnell rutschen einem dann Sätze raus wie «Wenn du jetzt nicht aufräumst, ist die Gute-Nacht-Geschichte gestrichen» - und oft folgt darauf ein schlechtes Gewissen.

Niemand möchte sein Kind ständig erpressen. Ganz vermeiden lassen sich solche Äußerungen aber nicht, sagt Isabelle Dulleck von der

Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. «Solche Äußerungen gehören zum Familienleben dazu, und im besten Fall nimmt man es zum Anlass, darüber nachzudenken, wie es beim nächsten Mal besser laufen könnte.»

Das Problem an Drohungen ist, das sie oft nicht gut funktionieren: Viele Kinder rebellieren dagegen - und daraus entsteht schnell ein Machtkampf. Besser wäre in diesem Fall, wenn Eltern Konsequenzen des Verhaltens aufzeigen und sie mit positiven Dingen verknüpfen würden: «Räum schnell deine Spielsachen auf, dann haben wir Platz am Boden und können dort zusammen ein Spiel spielen!»



Thema des Tages

Deutscher Rundfunkbeitrag ist rechtens

Luxemburg (dpa) - Prozesse um den Rundfunkbeitrag hat es schon einige gegeben. Bundesverwaltungsgericht und Bundesverfassungsgericht haben bereits entschieden, er sei rechtens. Dem hat sich der Europäische Gerichtshof (EuGH) nun angeschlossen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • EU will angeschlagener May helfen - aber nur mit Worten
  • Druck wächst bei der Suche nach dem Straßburger Attentäter
  • Mindestens neun Tote nach Zugunglück in Ankara
  • Computer

    YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord

    Berlin (dpa) - Eigentlich soll der Jahresrückblick von YouTube eine Art Dankeschön an die Community sein. Doch in diesem Jahr erlebte die Videoplattform mit dem Video-Zusammenschnitt eine Bauchlandung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH
  • Deutsches Leistungsschutzrecht nicht anwendbar
  • Apple steckt eine Milliarde Dollar in neuen US-Standort


  • Wissenschaft

    Leben von 1,7 Millionen Neugeborenen können gerettet werden

    Genf (dpa) - Der Tod von 1,7 Millionen Neugeborenen könnte nach einer UN-Studie jedes Jahr mit richtiger medizinischer Versorgung verhindert werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mehr extreme Niederschläge und Trockenheit wegen Klimawandel
  • Schnellste Bewegung: Ameisen schnappen ultraschnell
  • Hilfe in der Plätzchenzeit
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.921,50 -0,07%
    TecDAX 2.545,00 -0,74%
    EUR/USD 1,1352 -0,16%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation