Aktuell
16.02.2018

Erpressen und verhandeln: Worauf Eltern achten sollten

Fürth (dpa/tmn) - Oft fehlt Eltern die Zeit oder der Nerv, einen Konflikt zum x-ten Mal auszutragen. Schnell rutschen einem dann Sätze raus wie «Wenn du jetzt nicht aufräumst, ist die Gute-Nacht-Geschichte gestrichen» - und oft folgt darauf ein schlechtes Gewissen.

Niemand möchte sein Kind ständig erpressen. Ganz vermeiden lassen sich solche Äußerungen aber nicht, sagt Isabelle Dulleck von der

Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. «Solche Äußerungen gehören zum Familienleben dazu, und im besten Fall nimmt man es zum Anlass, darüber nachzudenken, wie es beim nächsten Mal besser laufen könnte.»

Das Problem an Drohungen ist, das sie oft nicht gut funktionieren: Viele Kinder rebellieren dagegen - und daraus entsteht schnell ein Machtkampf. Besser wäre in diesem Fall, wenn Eltern Konsequenzen des Verhaltens aufzeigen und sie mit positiven Dingen verknüpfen würden: «Räum schnell deine Spielsachen auf, dann haben wir Platz am Boden und können dort zusammen ein Spiel spielen!»



Thema des Tages

Von Porsche gibt es künftig keinen Diesel mehr

Berlin (dpa) - Porsche steigt als erster deutscher Autokonzern aus dem Diesel aus. «Von Porsche wird es künftig keinen Diesel mehr geben», sagte der Vorstandschef des Stuttgarter Sportwagenbauers, Oliver Blume, der «Bild am Sonntag». »weiter
Lesen Sie auch:
  • Koalitions-Streit: Seehofer hält an Maaßen fest
  • Tollhaus-Tage einer Koalition: Eine Rekonstruktion
  • Mutmaßliches Kavanaugh-Opfer will vor US-Senat aussagen
  • Computer

    IBM-Manager: Computer werden nicht die Kontrolle übernehmen

    Ehningen (dpa) - Computer und Roboter werden nach Einschätzung des obersten IBM-Digitalstrategen auf lange Sicht nicht die Kontrolle übernehmen. «Computer werden keine autonomen Entscheidungen treffen», sagte IBM-Manager Bob Lord im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Amazon will Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause einnehmen
  • EuGH soll Haftung von Sharehostern klären
  • EU-Verbraucherkommissarin: Verliere Geduld mit Facebook


  • Wissenschaft

    Roboter-Kundschafter auf Asteroiden gelandet

    Tokio (dpa) - Zwei kleine Roboter-Kundschafter der japanischen Raumsonde «Hayabusa2» sind 300 Millionen Kilometer von der Erde entfernt auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. Das gab die japanische Raumfahrtbehörde Jaxa bekannt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Grüner Knollenblätterpilz zum Pilz des Jahres 2019 gewählt
  • Extrem seltener Käfer weiter verbreitet als gedacht
  • Foodwatch: Kaum Zuckerreduzierung bei Erfrischungsgetränken
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.404,00 -0,22%
    TecDAX 2.813,75 -0,11%
    EUR/USD 1,1750 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation