Aktuell
14.02.2018

Veränderungen setzen die Beziehung unter Druck

Weinheim (dpa/tmn) - Niemand bleibt in einer Beziehung oder Ehe immer der Gleiche: Partner suchen sich zum Beispiel neue Hobbys oder Berufswege. Für den anderen sind solche Veränderungen nicht immer leicht zu ertragen, zeigt eine US-amerikanische Studie mit rund 500 Erwachsenen.

Die

Psychologen stellten fest, dass Menschen, die sich nicht im Klaren darüber sind, wer sie sind und was sie als Mensch ausmacht, die Veränderungen ihres Lebensgefährten seltener unterstützen, heißt es in der Zeitschrift «Psychologie Heute» (Ausgabe 03/2018).

Dahinter steckt nicht Bösartigkeit oder Gefühlskälte - sondern die Angst, sich selbst verändern zu müssen. Dem anderen den Rücken zu stärken, könnte den Forschern zufolge noch mehr Unklarheit über das eigene Selbst nach sich ziehen.

Diese Angst kann sogar die Beziehung gefährden, wie eine weitere Studie zeigt. Die Psychologen befragten darin die liierten Probanden, wie die Beziehung verlief, wenn einer sich wandelte. Tatsächlich sank bei beiden mit der Zeit die Zufriedenheit in der Partnerschaft, wenn der Beistand etwa für neue Hobbys oder Persönlichkeitsveränderungen ausblieb. Außerdem engagierten sich beide weniger für das Zweiergespann.



Thema des Tages

Merz gibt seine Bewerbung ab: Traue mir ein Ministeramt zu

Berlin (dpa) - Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz (CDU) hat nach seiner Niederlage im Kampf um den CDU-Vorsitz indirekt einen Wechsel ins Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) angeboten. »weiter
Lesen Sie auch:
  • London verstärkt Vorbereitungen für Brexit ohne Abkommen
  • Europas Autobauer reagieren entsetzt auf schärfere CO2-Werte
  • Wie der Brexit schon jetzt der Wirtschaft schadet
  • Computer

    Trump gewinnt Follower - und greift Twitter trotzdem an

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat den Internetgiganten Google, Facebook und Twitter erneut Voreingenommenheit für die oppositionellen Demokraten vorgeworfen. Die drei Firmen seien so parteiisch, dass es «lächerlich» sei, schrieb Trump auf Twitter. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Facebook-Managerin Sandberg bei DLD-Konferenz in München
  • Amazon erwägt Sprach-Mikrowelle nach Deutschland zu bringen
  • Mitbegründer von Vine stirbt mit 34


  • Wissenschaft

    Dramatischer Schwund: Mit den Rebhühnern geht es abwärts

    Berlin/Hannover (dpa) - Die Zahl der Rebhühner nimmt in Deutschland weiter dramatisch ab. Das Verbreitungsgebiet des einst für die Felder typischen Vogels sei in acht Jahren um ein Drittel geschrumpft, teilte der Deutsche Jagdverband (DJV) mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Astronomen entdecken am weitesten entferntes Objekt
  • Schlafentzug setzt Belohnungssystem in Gang
  • Wie Nepal den Bengalgeier retten will
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.773,00 +0,01%
    TecDAX 2.488,50 -0,38%
    EUR/USD 1,1364 +0,15%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation