Aktuell
12.02.2018

Standort von Kindern ermitteln? - Eltern sind sich uneins

Berlin (dpa/tmn) - Soll man den Standort seines Kindes mit technischen Hilfsmitteln nachverfolgen? Eltern zeigen sich in dieser Frage gespalten, wie eine repräsentative Forsa-Umfrage zeigt.

Demnach könnten sich 46 Prozent der Befragten vorstellen, mit Hilfe von Apps oder GPS-fähigen Uhren nachzuverfolgen, wo sich ihr Kind gerade aufhält. 48 Prozent lehnen dies hingegen ab.

Letztere tun dies aus folgenden Gründen: Die Mehrheit (91 Prozent) findet, dass man seinen Kindern vertrauen können muss. Knapp drei Viertel (74 Prozent) sind der Ansicht, dass man durch technische Überwachung zu stark in die Privatsphäre des Kindes eindringt.

Dass ihr Kind auch ohne Standortverfolgung sicher genug ist, glaubt fast jeder Zweite (49 Prozent). Etwas mehr als jeder Dritte (39 Prozent) sorgt sich, dass bei dieser Überwachung Dritte Zugriff auf die Daten bekommen könnten.

Forsa hat im November und Dezember 2017 rund 1050 Eltern befragt. Das Marktwächterportal des Verbraucherzentrale Bundesverbands gab die Studie in Auftrag.



Thema des Tages

Erdogan erklärt sich vor Auszählungsende zum Wahlsieger

Istanbul (dpa) - Trotz Manipulationsvorwürfen der Opposition hat sich der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan noch vor dem Ende der Auszählung zum Sieger der Präsidentenwahl erklärt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Weiter keine europäische Lösung im Asylstreit
  • Nach Kroos' Kunststück «durchs Turnier reiten»
  • Saudische Frauen feiern das Ende des Fahrverbots
  • Computer

    Barley: WhatsApp-Kommunikation in andere Dienste ermöglichen

    Berlin (dpa) - Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will sich auf EU-Ebene dafür einsetzen, dass Verbraucher von WhatsApp aus auch mit Nutzern anderer Messenger-Dienste kommunizieren können. Beim Mobilfunk sei das schon möglich, sagte Barley der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen
  • YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
  • Cyber-Angriffe: Telekom informiert Milionen Kunden monatlich


  • Wissenschaft

    Tropfender Wasserhahn: Rätsel um «Plopp»-Geräusch gelöst

    Cambridge (dpa) - Manchmal entsteht eine Idee für ein Forschungsprojekt in einer schlaflosen Nacht. Anurag Agarwal von der Universität Cambridge war zu Besuch bei einem Freund, dessen Hausdach undicht war. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue Leitlinien zur Behandlung von ADHS
  • Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
  • Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.546,00 -0,27%
    TecDAX 2.793,25 -0,21%
    EUR/USD 1,1659 -0,04%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation