Aktuell
12.02.2018

Standort von Kindern ermitteln? - Eltern sind sich uneins

Berlin (dpa/tmn) - Soll man den Standort seines Kindes mit technischen Hilfsmitteln nachverfolgen? Eltern zeigen sich in dieser Frage gespalten, wie eine repräsentative Forsa-Umfrage zeigt.

Demnach könnten sich 46 Prozent der Befragten vorstellen, mit Hilfe von Apps oder GPS-fähigen Uhren nachzuverfolgen, wo sich ihr Kind gerade aufhält. 48 Prozent lehnen dies hingegen ab.

Letztere tun dies aus folgenden Gründen: Die Mehrheit (91 Prozent) findet, dass man seinen Kindern vertrauen können muss. Knapp drei Viertel (74 Prozent) sind der Ansicht, dass man durch technische Überwachung zu stark in die Privatsphäre des Kindes eindringt.

Dass ihr Kind auch ohne Standortverfolgung sicher genug ist, glaubt fast jeder Zweite (49 Prozent). Etwas mehr als jeder Dritte (39 Prozent) sorgt sich, dass bei dieser Überwachung Dritte Zugriff auf die Daten bekommen könnten.

Forsa hat im November und Dezember 2017 rund 1050 Eltern befragt. Das Marktwächterportal des Verbraucherzentrale Bundesverbands gab die Studie in Auftrag.



Thema des Tages

Angriffe auf Frauen in Nürnberg: Verdächtiger festgenommen

Nürnberg (dpa) - Nach den Angriffen auf drei Frauen in Nürnberg ist ein Verdächtiger gefasst. Ein 38-jähriger Mann sei aufgrund eines erfolgten DNA-Abgleichs als dringend tatverdächtig festgenommen worden, teilte die Polizei Mittelfranken am Samstagabend mit. »weiter
Lesen Sie auch:
  • UN-Klimakonferenz billigt Regelwerk zum Klimaschutz
  • Dortmund zum vierten Mal Herbstmeister - FC Bayern siegt
  • Massives Polizeiaufgebot bei «Gelbwesten»-Protest
  • Computer

    Datenpanne bei Facebook: Entwickler hatten Zugang zu Fotos

    Menlo Park (dpa) - Durch eine Datenpanne bei Facebook haben Hunderte Apps im September mehrere Tage lang zu weitreichenden Zugriff auf Fotos von mehreren Millionen Mitgliedern des Online-Netzwerks gehabt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen
  • YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH


  • Wissenschaft

    Plastikmüll-Fänger «Ocean Cleanup» funktioniert noch nicht

    Rotterdam (dpa) - Das System «The Ocean Cleanup» zur Säuberung des Pazifiks von Plastikmüll funktioniert noch nicht. Knapp zwei Monate nach dem Start habe die Anlage noch kein Plastik eingesammelt, sagte ein Sprecher des Projekts der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Blink Blink: Wie wir mittels Blinzeln kommunizieren
  • Israelische Forscher verwandeln Kot in Kohle
  • Leben von 1,7 Millionen Neugeborenen können gerettet werden
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.813,50 -0,48%
    TecDAX 2.503,50 -0,65%
    EUR/USD 1,1306 -0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation