Aktuell
21.06.2018

Berufstätigen Eltern fehlen Flexibilität und Betreuung

Berlin (dpa/tmn) - Viele berufstätige Eltern müssen einen Spagat hinlegen, um Arbeit und Familie miteinander zu vereinbaren. Für zwei Drittel (66 Prozent) ist das größte Problem, dass es hinsichtlich flexiblerer Arbeitszeiten oder dem Arbeiten im Homeoffice zu wenig Bereitschaft vom Arbeitgeber gebe.

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag des Deutschen Anwaltvereins. Unter den befragten Eltern mit Kindern bis fünf Jahre nannten sogar fast drei Viertel (72 Prozent) dieses Problem.

Der Mehrheit (61 Prozent) bereitet es auch Schwierigkeiten, dass es zu wenige Betreuungsangebote für Kinder gibt. Ähnlich viele (57 Prozent) beklagen, dass die Angebote für die Kinderbetreuung zu teuer seien.

Forsa hat vom 23. März bis 5. April rund 2400 Bundesbürger ab 18 Jahren befragt, darunter 770 Eltern mit Kindern bis fünf Jahre.



Thema des Tages

«Gorch-Fock»-Werft stellt Insolvenzantrag

Berlin/Elsfleth (dpa) - Die mit der Sanierung der «Gorch Fock» beauftragte Elsflether Werft AG hat Insolvenzantrag gestellt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Wirtschaftskrimi um die Gorch Fock
  • Bahnkunden brauchen Geduld: Bis zu 800 Baustellen pro Tag
  • Kabinett beschließt Pläne für weniger Lebensmittelabfälle
  • Computer

    Internet aus dem All: Gibt es bald Netz für alle?

    Paris (dpa) - In der Wüste mal eben kurz die Mails checken, im Dschungel die neusten Nachrichten lesen? An mobiles Internet haben sich die meisten Menschen gewöhnt. Aber es gibt Orte, da würden wohl die wenigsten mit Internetempfang rechnen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gegen den Trend: Deutscher Smartphone-Markt legt weiter zu
  • Ein Assistent mit «gesundem Menschenverstand»
  • Analyst: Diesjährige iPhones bekommen drei Kameras


  • Wissenschaft

    Ein See in knalligem Pink

    Melbourne (dpa) - Hohe Temperaturen und viel Sonne haben einen See in Australien in ein pinkes Gewässer verwandelt. Die Farbe stamme von Algen, die in dem See in einem Park in Melbourne wachsen, wie die zuständige Behörde, Parks Victoria, auf ihrer Facebook-Seite mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Fortschritt im Kampf gegen Ebola im Kongo
  • Jagd auf Affen half Homo sapiens beim Überleben im Regenwald
  • Studie: Wölfe wählen Militärgelände gern als Lebensraum
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.410,50 +0,90%
    TecDAX 2.613,00 -0,78%
    EUR/USD 1,1368 +0,26%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation