Aktuell
08.03.2018

Mehr Frauen finanziell eigenständig: Armut droht weiterhin

Berlin (dpa) - Deutlich mehr Frauen als vor einigen Jahren können von ihrem Job leben. Allerdings hat auch ihre Armutsgefährdung in Deutschland zugenommen. Der Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen ist hierzulande so groß wie in fast keinem anderen EU-Staat.

Das zeigen aktuelle Statistiken zum Internationalen Frauentag am 8. März. 2016 bestritten 72 Prozent der Frauen zwischen 25 und 55 Jahren ihren Lebensunterhalt aus eigener Erwerbstätigkeit, wie das

Statistische Bundesamt berichtete. Zehn Jahre zuvor waren es noch 64 Prozent. Bei Männern der gleichen Altersgruppe konnten 2016 insgesamt 86 Prozent durch Erwerbstätigkeit den Lebensunterhalt bestreiten. Im Jahr 2006 waren es 83 Prozent gewesen.

Der Anteil der von Armut bedrohten Frauen stieg in Deutschland binnen zehn Jahren aber von 13 Prozent bis auf 17,8 Prozent im Jahr 2016. 2015 waren es wie im Jahr davor noch 17,4 Prozent. EU-weit lag der Anteil 2016 bei 17,9 Prozent. Auf diese Zahlen des Europäischen Statistikamts

Eurostat machte die Linksfraktion im Bundestag aufmerksam.

Waren 2006 noch 5,4 Millionen Frauen in Deutschland armutsgefährdet, waren es zehn Jahre später 7,3 Millionen. Die Armutsgefährdung von Männern liegt mit 15,2 Prozent (2016) deutlich unter der von Frauen. Als von Armut bedroht gilt, wer bei unter 60 Prozent des mittleren Einkommens liegt. 2016 waren dies 1063,75 Euro pro Monat.

Der Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen ist in Deutschland dabei so groß wie in fast keinem anderen EU-Land. Das sogenannte unbereinigte Verdienstgefälle lag in der Bundesrepublik 2016 bei 21,5 Prozent, wie Eurostat in Luxemburg mitteilte. Höher war der Wert nur in Estland (25,3) und Tschechien (21,8).

Am geringsten war die so gemessene Lohnlücke - in dieser Form ohne Berücksichtigung von Tätigkeit, Erfahrung, Qualifikation, Alter und Teilzeit - in Rumänien (5,2), Italien (5,3) und Luxemburg (5,5). Im

EU-Durchschnitt lag die Differenz 2016 bei 16,2 Prozent.

In Deutschland bleiben Akademikerinnen weiter besonders oft kinderlos - vor allem Frauen mit Jobs in der Informations- und Kommunikationstechnik. Bei ihnen beträgt der Anteil laut

Statistischem Bundesamt 40 Prozent. Besonders niedrig ist die Quote kinderloser Frauen dagegen mit 9 Prozent bei Reinigungsberufen, wie die zuletzt erhobenen Zahlen aus dem Jahr 2016 zeigen.

Bei Akademikerinnen sank die Quote der Frauen ohne Kind leicht von 28 auf 27 Prozent, bei Frauen ohne akademischen Abschluss verharrte sie bei rund 20 Prozent. Insgesamt bleibt jede fünfte Frau kinderlos.



Thema des Tages

USA ziehen sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück

Washington/Genf (dpa) - Mit scharfen Worten hat die Regierung von Präsident Donald Trump den Rückzug der USA aus dem UN-Menschenrechtsrat verkündet. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
  • Trennung von Familien: Trump und Republikaner unter Druck
  • Löw-Team startet Vorbereitungs-Endspurt für Schweden
  • Computer

    EU-Parlament berät über Leistungsschutz und Uploadfilter

    Brüssel (dpa) - Das Europaparlament stimmt heute über eine Reform des europäischen Urheberrechts ab. Im Mittelpunkt der hitzigen Debatte steht die Einführung eines sogenannten Leistungsschutzrechts, durch das Verleger wie schon Musik- oder Filmproduzenten ein Recht an geschützten Inhalten bekommen sollen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Amazon bringt Alexa in Hotelzimmer
  • Soundcloud bringt Werbekampagne für Musiker nach Deutschland
  • Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch


  • Wissenschaft

    Immer mehr künstliche Kniegelenke

    Gütersloh (dpa) - In Deutschland werden einer Studie zufolge immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - auch bei vergleichsweise jungen Patienten unter 60 Jahren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • WWF: Zahl der Jaguare in Mexiko hat zugenommen
  • Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.757,00 +0,62%
    TecDAX 2.841,00 +1,43%
    EUR/USD 1,1570 -0,13%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation