Aktuell
08.03.2018

Lohnlücke zwischen Männern und Frauen sinkt stetig

Berlin (dpa/tmn) - Die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen ist in Deutschland seit 1985 kontinuierlich gesunken. Das ergab eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung in Berlin.

Der sogenannte Gender Pay Gap beim Durchschnitts-Bruttogehalt von Vollbeschäftigten ist demnach von rund 27 im Jahr 1985 auf zuletzt 16 Prozent gesunken. Die Lohnlücke ist laut

DIW für junge Frauen im Alter von 20 bis 29 Jahren mit weniger als fünf Prozent am geringsten. Bei 40- bis 49-Jährigen stagniere sie dagegen in den vergangenen 30 Jahren bei über 20 Prozent.

Unterschiede gibt es auch in Ost und West. So zeigt die DIW-Auswertung in Westdeutschland mit 17,3 Prozent eine größere Lohnlücke als im Osten mit 7,5 Prozent. Am größten ist die Gehaltsdifferenz von Männern und Frauen bei höheren Löhnen (23,5 Prozent). Bei niedrig bezahlten Jobs hat sich die Lücke in den vergangenen drei Jahrzehnten zwar um zehn Prozentpunkte geschlossen, beträgt aber immer noch gut 20 Prozent.



Thema des Tages

1:0 in Brügge: BVB beendet Leidenszeit in Champions League

Brügge (dpa) - Glanzlos und glücklich: Ein Duseltor von Geburtstagskind Christian Pulisic hat Borussia Dortmund vor einer weiteren Enttäuschung in der Champions League bewahrt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Maaßen wird abgelöst - und zum Staatssekretär befördert
  • Überraschende Lösung im Fall Maaßen
  • Der Verfassungsschutz und seine Aufgaben
  • Computer

    Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter

    Mannheim/München (dpa) - Der Patentstreit zwischen Apple und dem Chipkonzern Qualcomm geht in eine neue Runde vor deutschen Gerichten. Den Auftakt machte eine Anhörung zu einer Qualcomm-Klage in Mannheim. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung
  • Bei Internet-Ausbau soll niemand zurückgelassen werden
  • Gesundheits-App «Vivy» für Millionen Versicherte am Start


  • Wissenschaft

    Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids

    New York (dpa) - Noch vor der Immunschwächekrankheit Aids ist Tuberkulose nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weiterhin die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Studie: Rechtschreibung lernt sich am besten mit der Fibel
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.170,50 +0,61%
    TecDAX 2.908,50 +0,15%
    EUR/USD 1,1657 -0,12%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation