Aktuell
05.03.2018

Alle ein bis zwei Stunden eine kurze Pause machen

Husum (dpa/tmn) - Raucher leben gesünder. Zumindest in einer Hinsicht: Denn natürlich schadet die ständige Pafferei der Lunge und dem Körper insgesamt - die vielen kurzen Raucherpausen im Verlauf eines Arbeitstages sind aber eigentlich eine gute Idee.

«Nach 90 bis 100 Minuten Konzentration wird jedes Gehirn ineffizient», sagt Business-Coach und Mentaltrainerin Christina Kropp. Berufstätige sollten deshalb nicht nur die übliche Mittagspause machen, sondern etwa alle ein bis zwei Stunden eine Mini-Auszeit einschieben.

Lang muss die nicht sein: «Es reicht oft schon, wenn sie kurz mal vom Monitor wegrollen, durchatmen und Zitronen pressen», sagt die Expertin. Gemeint damit ist eine Übung, bei der man beide Fäuste ballt - eben so, als wollte man eine Zitrone auspressen. So werden beide Gehirnhälften aktiviert.

Ansonsten ist die ideale Mini-Pause eine Typfrage, genau wie bei der langen Mittagspause: Gesellige Menschen gehen am liebsten mit Kollegen in die Kantine - und verbringen dann auch die Mini-Auszeit am besten plaudernd in der Teeküche. Wer gerne seine Ruhe hat, zieht sich vielleicht aus dem hektischen Großraum in einen Nebenraum zurück oder geht kurz zum Durchatmen vor die Tür - so wie Raucher eben.



Thema des Tages

Zensus-Klagen: Kein Extra-Geld für Berlin und Hamburg

Karlsruhe (dpa) - Die Stadtstaaten Berlin und Hamburg müssen ihre Hoffnungen auf höhere Zuwendungen aus dem Finanzausgleich begraben. Das Bundesverfassungsgericht bestätigte am Mittwoch die aktuellen Einwohnerzahlen der Städte und Gemeinden, die dafür eine wichtige Größe sind. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Nordkorea will Atomanlagen schließen
  • Empörung in der SPD über Maaßens Beförderung
  • BVB mit Duseltor zum Sieg - Unglückliche Götze-Rückkehr
  • Computer

    IBM will «Black Box» der Künstlichen Intelligenz lüften

    Berlin (dpa) - IBM will mit einem neuen Software-Werkzeug mehr Transparenz in Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) bringen und damit das Vertrauen in solche Lösungen stärken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.176,50 +0,15%
    TecDAX 2.884,25 -0,80%
    EUR/USD 1,1699 +0,24%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation