Aktuell
01.03.2018

Zwei Drittel der Berufstätigen haben erste Krise vor 30

Düsseldorf (dpa/tmn) - Zwei von drei Arbeitnehmern in Deutschland erleben schon vor dem 30. Geburtstag eine persönliche Krise. Ursache dafür sind generelle Unzufriedenheit und das Gefühl, dass die Zeit förmlich davonrast.

Das zeigt eine Umfrage von Censuswide im Auftrag des Karriere-Netzwerks Linkedin. 67 Prozent der heute 25- bis 33-jährigen Teilnehmer haben dieses Gefühl demnach schon mit unter 30 erlebt. In den meisten Fällen tritt die Krise bei den Befragten um den 26. Geburtstag herum auf und dauert etwa ein Jahr.

Eine der Hauptursachen für das Probleme ist berufliche Unsicherheit: So machen sich 39 Prozent der Befragten zum Beispiel große Sorgen um die Wahl des richtigen Berufs. Gut jeder Dritte (34 Prozent) zweifelt daran, ob er in Studium oder Ausbildung die richtigen Qualifikationen gesammelt hat. Die Angst vor Arbeitslosigkeit treibt jeden Fünften (20 Prozent) um.

Für die Studie hat Censuswide Ende Januar 2018 rund 1000 junge Arbeitnehmer zwischen 25 und 33 Jahren befragt.



Thema des Tages

Zensus-Urteil: Berlin und Hamburg hoffen auf mehr Geld

Berlin/Hamburg/Karlsruhe (dpa) - Die Länder Berlin und Hamburg hoffen, dass sie vom Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts zur Volkszählung 2011 finanziell profitieren. »weiter
Lesen Sie auch:
  • BVB mit Duseltor zum Sieg - Unglückliche Götze-Rückkehr
  • Kim will Atomstätte schließen und Inspekteure zulassen
  • Empörung in der SPD über Maaßens Beförderung
  • Computer

    Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen

    Palo Alto (dpa) - Die Untersuchungen amerikanischer Behörden zum kurzlebigen Plan von Tesla-Chef Elon Musk, den Elektroautobauer von der Börse zu nehmen, weiten sich aus. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung
  • Bei Internet-Ausbau soll niemand zurückgelassen werden


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.177,00 +0,16%
    TecDAX 2.907,75 +0,00%
    EUR/USD 1,1680 +0,08%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation