Aktuell
01.03.2018

Zwei Drittel der Berufstätigen haben erste Krise vor 30

Düsseldorf (dpa/tmn) - Zwei von drei Arbeitnehmern in Deutschland erleben schon vor dem 30. Geburtstag eine persönliche Krise. Ursache dafür sind generelle Unzufriedenheit und das Gefühl, dass die Zeit förmlich davonrast.

Das zeigt eine Umfrage von Censuswide im Auftrag des Karriere-Netzwerks Linkedin. 67 Prozent der heute 25- bis 33-jährigen Teilnehmer haben dieses Gefühl demnach schon mit unter 30 erlebt. In den meisten Fällen tritt die Krise bei den Befragten um den 26. Geburtstag herum auf und dauert etwa ein Jahr.

Eine der Hauptursachen für das Probleme ist berufliche Unsicherheit: So machen sich 39 Prozent der Befragten zum Beispiel große Sorgen um die Wahl des richtigen Berufs. Gut jeder Dritte (34 Prozent) zweifelt daran, ob er in Studium oder Ausbildung die richtigen Qualifikationen gesammelt hat. Die Angst vor Arbeitslosigkeit treibt jeden Fünften (20 Prozent) um.

Für die Studie hat Censuswide Ende Januar 2018 rund 1000 junge Arbeitnehmer zwischen 25 und 33 Jahren befragt.



Thema des Tages

Frauenleiche im Baskenland gefunden - Ist es Sophia L.?

Leipzig/Madrud (dpa) - Im Fall der seit gut einer Woche vermissten Sophia L. aus Leipzig zeichnet sich immer deutlicher ein Tötungsdelikt an der jungen Tramperin ab. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Umfrage: Fast jeder zweite Deutsche für Ablösung Merkels
  • Der Anfang vom Messi-Ende? - Rücktritt naht
  • Ende der Griechenland-Rettung: Letztes Paket steht
  • Computer

    Cyber-Angriffe: Telekom informiert Milionen Kunden monatlich

    Bonn (dpa) - Die Telekom registriert jeden Monat rund zwei Millionen Hinweise auf Cyber-Angriffe bei ihren Kunden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Intel-Chef Krzanich stürzt über Mitarbeiter-Beziehung
  • BGH prüft Haftung bei WLAN-Hotspots und in Anonym-Netzwerk
  • EU-Ausschuss stimmt für Leistungsschutz und Uploadfilter


  • Wissenschaft

    Neue Leitlinien zur Behandlung von ADHS

    Berlin (dpa) - Kinder mit einer mittelschweren ADHS sollen künftig schneller Medikamente wie Ritalin bekommen. Das sieht eine neue Leitlinie zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) vor, die am Freitag von den zuständigen Fachgesellschaften und -verbänden vorgestellt wurde. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
  • Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
  • Astronautennahrung für Kühe könnte die Umwelt schonen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.520,50 +0,07%
    TecDAX 2.802,25 +0,13%
    EUR/USD 1,1662 +0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation