Aktuell
28.02.2018

Lernen in virtueller Umgebung soll VR neue Impulse geben

Barcelona (dpa)  - Eintauchen in virtuelle Welten - für die Spieleindustrie galt das vor einigen Jahren als nächste große Revolution. Unterdessen ist es um Virtual Reality oder auch Mixed Reality in manchen Bereichen etwas still geworden.

Die größten Impulse werde die Technologie künftig jedoch nicht im Unterhaltungsbereich, sondern bei Ausbildung und visuellem Lernen haben, sagte Rikard Steiber von HTC Vive. Das Unternehmen zeigt auf dem

Mobile World Congress in Barcelona (26. Februar bis 1. März) neue Anwendungsfelder seiner High-Tech-Datenbrillen.

Volkswagen nutzt die HTC Vive etwa für die globale Ausbildung seiner Mitarbeiter. Gemeinsam mit dem Münchner Start-up Innoactive entwickelte der Autobauer eine Skoda-Werkhalle in Polen als virtuelle Umgebung. Jeder Mitarbeiter kann, egal wo er sich aktuell befindet, mit Hilfe der Datenbrille die nötigen Arbeitsschritte dort erlernen.

Die französische Firma SimforHealth zeigt in Barcelona eine virtuelle Anwendung, mit der angehende Ärzte eine Operation am offenen Herzen erproben können - völlig gefahrlos für die Patienten. Aber auch spektakuläre Erfahrungen demonstriert HTC mit seiner neusten Datenbrille Vive Pro. In einer historischen Ballon-Kabine entführt etwa die Firma JanimationVR den Nutzer auf eine Ballon-Fahrt über den Grand Canyon. Während der Blick durch die Datenbrille durch aufregende Schluchten schweift, bietet die Kabine ein echtes haptisches Erlebnis aus Korb, Metall und Leder. Die Kabine inklusive VR-Rundfahrt bietet das Unternehmen für Events an.

HTC hatte sein neues Topmodelle Vive Pro bereits auf der CES in Las Vegas im Januar vorgestellt. Wann das Gerät auf den Markt kommen soll, steht bislang noch nicht fest. Auch ein Preis nannte HTC in Barcelona nicht. Die Datenbrille hat eine weiter verbesserte Auflösung und lässt sich leichter auf dem Kopf tragen. HTC konkurriert mit seinen Premium-Brillen mit dem zu Facebook gehörenden Entwickler Oculus.

Das Beratungshaus Deloitte sieht für virtuelle Realität immer noch einen potenziellen Massenmarkt. Bislang waren hochwertige Datenbrillen jedoch vergleichsweise teuer. Microsoft hatte zuletzt mit Hardware-Partnern wie Acer, HP und Dell VR-Brillen auf Basis von Windows 10 in den Markt gebracht, die es ab rund 300 Euro gibt. Samsung setzt dagegen mit seiner Datenbrille (rund 100 Euro) auf das eigene Smartphone als Datenlieferant.



Thema des Tages

Neue Klimaschutz-Regeln stehen - Kritik von Umweltschützern

Kattowitz (dpa) - Die UN-Klimakonferenz in Polen hat nach zähen Verhandlungen ein umfassendes Regelwerk für die praktische Umsetzung des Pariser Klimaabkommens gebilligt. Kernziel ist es, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Was bei der UN-Klimakonferenz herauskam
  • «Gelbwesten»-Protest: Keine Krawalle, aber neue Forderungen
  • Nach Angriffen in Nürnberg: Herrmann berichtet zu Festnahme
  • Computer

    Datenpanne bei Facebook: Entwickler hatten Zugang zu Fotos

    Menlo Park (dpa) - Durch eine Datenpanne bei Facebook haben Hunderte Apps im September mehrere Tage lang zu weitreichenden Zugriff auf Fotos von mehreren Millionen Mitgliedern des Online-Netzwerks gehabt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen
  • YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH


  • Wissenschaft

    Erstes abhörsicheres Quantennetzwerk mit vier Teilnehmern

    Wien (dpa) - Österreichische Forscher haben nach eigenen Angaben einen entscheidenden Schritt zur abhörsicheren Kommunikation im Internet erreicht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Plastikmüll-Fänger «Ocean Cleanup» funktioniert noch nicht
  • Blink Blink: Wie wir mittels Blinzeln kommunizieren
  • Israelische Forscher verwandeln Kot in Kohle
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.813,50 -0,48%
    TecDAX 2.503,50 -0,65%
    EUR/USD 1,1306 -0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation