Aktuell
28.02.2018

Job-Tandems brauchen vier bis sechs Monate Anlaufzeit

Berlin (dpa/tmn) - Berufstätige können sich Arbeitsplätze teilen - Jobsharing nennt sich das. Bis ein solches Tandem richtig gut rollt, sollten Arbeitnehmer aber etwas Eingewöhnungszeit einplanen. Im Schnitt sind es vier bis sechs Monate.

Gerade in dieser Zeit ist es wichtig, dass sowohl die Tandemfahrer als auch ihre Kollegen viel Feedback einholen und offen über Fehler und Probleme sprechen, schreibt Yannic Franken von der Unternehmensberatung The Job Sharing Hub im «Personalmagazin» (Ausgabe 3/2018).

Eines der häufigsten Probleme beim Jobsharing ist, dass für die Kollegen nicht klar ist, welcher Tandem-Fahrer für welches Thema zuständig ist. Doch das lässt sich umgehen: Besser ist es oft, den gemeinsamen Arbeitsplatz eben nicht aufzuteilen, sondern ihn konsequent gemeinsam zu besetzen, raten die Experten. Beide Arbeitnehmer beantworten also alle Fragen und übernehmen alle Aufgaben.

Für Kollegen und Vorgesetzte ist die Zusammenarbeit mit einem solchen Tandem deutlich leichter. Für die Jobsharer selbst steigen dadurch allerdings die Anforderungen: So brauchen sie zum Beispiel gute Übergaben und ein sauberes Management von Aufgaben und Projekten. Gerade bei einem solchen Tandem-Modell ist die Eingewöhnungsphase daher besonders wichtig.



Thema des Tages

In Zukunft mehr Wohngeld für Geringverdiener?

Berlin (dpa) - Geringverdiener sollen ab 2020 mehr Wohngeld bekommen. Das berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland («RND») unter Berufung auf die Beschlussvorlage für den Wohngipfel am Freitag im Berliner Kanzleramt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Eintracht Frankfurt jubelt im Geistertempel - «Chapeau»
  • SPD hadert mit der «GroKo» - und manche auch mit Nahles
  • Nahles' Not
  • Computer

    Alexa soll Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause spielen

    Seattle (dpa) - Amazon setzt mit neuen Geräten und Diensten für seine Assistenzsoftware Alexa zur Dominanz im vernetzten Zuhause an. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • EuGH soll Haftung von Sharehostern klären
  • EU-Verbraucherkommissarin: Verliere Geduld mit Facebook
  • Kaspersky: Firmen müssen Cyber-Security-Pläne entwickeln


  • Wissenschaft

    Kassen zahlen Impfung gegen Papillomviren auch für Jungen

    Berlin (dpa) - Auch Jungen bekommen Schutzimpfungen gegen krebsauslösende Humane Papillomviren (HPV) künftig von der Kasse bezahlt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Streit um Rechtschreib-Methode
  • Drei Kartelle kontrollieren Großteil des Elfenbeinhandels
  • Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.391,50 +0,53%
    TecDAX 2.834,50 +0,34%
    EUR/USD 1,1779 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation