Aktuell
26.02.2018

Kaffee als Wachmacher-Ritual meistens unbedenklich

Konstanz (dpa/tmn) - «Jetzt erstmal einen Kaffee.» Für viele Berufstätige in Deutschland beginnt der Arbeitstag mit diesem Satz. Eine harmlose Angewohnheit - oder schon gefährliche Abhängigkeit?

«Koffein schafft tatsächlich einen gewissen Gewöhnungseffekt - ich brauche also immer mehr davon, um noch die gleiche Wirkung zu erzielen», sagt Fabian Krapf vom Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG). Und auch der Ritualcharakter kann eine Rolle spielen: Der morgendliche Gang zum Bäcker oder zum Automaten hat sich dann vielleicht so eingespielt, dass es ohne scheinbar nicht mehr geht.

«Das heißt aber nicht, dass man davon nicht wieder wegkommt», sagt Krapf. «Und das heißt auch nicht, dass es schlecht ist.» Denn Kaffee ist gesundheitlich besser als sein Ruf, erklärt der Experte. Und das nicht nur, weil das Koffein darin tatsächlich Leistung und Konzentration verbessert. «Es gibt sogar aktuelle Studien, die ihm positive gesundheitliche Effekte zuschreiben.»

Wie meistens gilt jedoch: Die Dosis macht das Gift. 400 Milligramm Koffein am Tag gelten als unbedenklich, das sind etwa fünf Tassen Kaffee. «Wenn ich morgens aber einen Liter Kaffee brauche, um überhaupt ansprechbar zu sein, sollte ich vielleicht tatsächlich mal eine Koffein-Pause einlegen», sagt Krapf. Zum Wachwerden gibt es dann Alternativen - Sport etwa, eine kalte Dusche oder einfach eine Extraportion Frischluft.



Thema des Tages

Erneute Proteste: Hunderte «Gelbwesten» in Paris

Paris (dpa) - Mehrere hundert Demonstranten in gelben Westen sind am Samstagmorgen in Paris wieder auf die Straße gegangen. Die Proteste fanden an verschiedenen Orten statt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Tarifstreit: Deutsche Bahn und Gewerkschaft EVG einigen sich
  • Deutsche Wirtschaft schlägt Alarm: Sorgen vor Chaos-Brexit
  • UN-Klimaverhandlungen ziehen sich
  • Computer

    Datenpanne bei Facebook: Entwickler hatten Zugang zu Fotos

    Menlo Park (dpa) - Durch eine Datenpanne bei Facebook haben Hunderte Apps im September mehrere Tage lang zu weitreichenden Zugriff auf Fotos von mehreren Millionen Mitgliedern des Online-Netzwerks gehabt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen
  • YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH


  • Wissenschaft

    Plastikmüll-Fänger «Ocean Cleanup» funktioniert noch nicht

    Rotterdam (dpa) - Das System «The Ocean Cleanup» zur Säuberung des Pazifiks von Plastikmüll funktioniert noch nicht. Knapp zwei Monate nach dem Start habe die Anlage noch kein Plastik eingesammelt, sagte ein Sprecher des Projekts der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Blink Blink: Wie wir mittels Blinzeln kommunizieren
  • Israelische Forscher verwandeln Kot in Kohle
  • Leben von 1,7 Millionen Neugeborenen können gerettet werden
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.813,50 -1,02%
    TecDAX 2.503,50 -1,72%
    EUR/USD 1,1306 -0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation