Aktuell
26.02.2018

Kaffee als Wachmacher-Ritual meistens unbedenklich

Konstanz (dpa/tmn) - «Jetzt erstmal einen Kaffee.» Für viele Berufstätige in Deutschland beginnt der Arbeitstag mit diesem Satz. Eine harmlose Angewohnheit - oder schon gefährliche Abhängigkeit?

«Koffein schafft tatsächlich einen gewissen Gewöhnungseffekt - ich brauche also immer mehr davon, um noch die gleiche Wirkung zu erzielen», sagt Fabian Krapf vom Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG). Und auch der Ritualcharakter kann eine Rolle spielen: Der morgendliche Gang zum Bäcker oder zum Automaten hat sich dann vielleicht so eingespielt, dass es ohne scheinbar nicht mehr geht.

«Das heißt aber nicht, dass man davon nicht wieder wegkommt», sagt Krapf. «Und das heißt auch nicht, dass es schlecht ist.» Denn Kaffee ist gesundheitlich besser als sein Ruf, erklärt der Experte. Und das nicht nur, weil das Koffein darin tatsächlich Leistung und Konzentration verbessert. «Es gibt sogar aktuelle Studien, die ihm positive gesundheitliche Effekte zuschreiben.»

Wie meistens gilt jedoch: Die Dosis macht das Gift. 400 Milligramm Koffein am Tag gelten als unbedenklich, das sind etwa fünf Tassen Kaffee. «Wenn ich morgens aber einen Liter Kaffee brauche, um überhaupt ansprechbar zu sein, sollte ich vielleicht tatsächlich mal eine Koffein-Pause einlegen», sagt Krapf. Zum Wachwerden gibt es dann Alternativen - Sport etwa, eine kalte Dusche oder einfach eine Extraportion Frischluft.



Thema des Tages

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Moskau (dpa) - Am Ende des Kreuzverhörs vor der Weltpresse reagierte der von seiner Mannschaft irritierte Weltmeistercoach Joachim Löw mit Trotz. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
  • Hans-Eckhard Sommer soll neuer Bamf-Chef werden
  • Rettungsschiff «Aquarius» in Spanien eingetroffen
  • Computer

    Kontroverse um Online-Spielsucht

    Genf (dpa) - Es sind schon Leute nach 20, 30 Stunden nonstop Computerspielen tot umgefallen. Ein 24-Jähriger in Shanghai 2015 etwa, der 19 Stunden bei «World of Warcraft» online war, oder 2012 ein Teenager in Taiwan, der 40 Stunden ohne Unterbrechung «Diablo 3» gespielt hatte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Positives Cebit-Fazit: «Wurden für unseren Mut belohnt»
  • Apple hat 767 Zulieferer in Deutschland
  • Facebooks Kommunikationschef tritt zurück


  • Wissenschaft

    Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber

    Gnotzheim (dpa) - Sie heißen Zwiebelborsdorfer, Roter Herbstkalvill oder Kesseltaler Streifling - und sie werden von Maria Gentner liebevoll gehegt und gepflegt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Gerst hilft bei Außeneinsatz
  • Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.061,50 +0,39%
    TecDAX 2.873,25 +0,34%
    EUR/USD 1,1587 -0,06%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation