Aktuell
21.02.2018

Stress nicht als Feind ansehen

Hannover (dpa/tmn) - In Urzeiten war Stress überlebenswichtig. Auch heute kann Stress etwas Positives sein - etwas, das einen antreibt und zu Höchstleistungen anspornt. 

«Betrachten Sie den Stress als Freund, nicht als Feind», sagte Mona Henken-Mellies, Coach aus Nürnberg, auf der Bildungsmesse

Didacta (20. bis 24. Februar). Negativ wird Stress erst, wenn er überhand nimmt. «Er darf uns nicht dominieren», Mona Henken-Mellies. Das hängt allerdings auch mit der inneren Einstellung zusammen. Stress an sich ist nicht das Problem.

Zum Problem wird er, wenn er sich zu sehr anstaut. Das sei wie bei einem Luftballon, veranschaulichte die Expertin es auf der Messe. Wenn man jedes Mal hineinpustet, wenn man sich über etwas ärgert, ist der Ballon bald zum Bersten gefüllt.

Ein Mittel dagegen: positiv denken und nicht nur auf das Negative schauen. Oder auf den Luftballon übertragen: nicht krampfhaft am angestauten Ärger festhalten, sondern innerlich loslassen - dann entweicht der angestaute Stress wie die Luft aus dem Ballon.

Ein Weg, um Dampf abzulassen, sei die 4-4-4-Atemübung, erklärte Henken-Mellies. Sie geht so: Vier Mal betont langsam ein- und wieder ausatmen. Das Ganze vier Minuten lang wiederholen. Die Atemzüge können dabei vier Sekunden lang sein - wenn jemand es länger schafft, umso besser.



Thema des Tages

Erdogan erklärt sich vor Auszählungsende zum Wahlsieger

Istanbul (dpa) - Trotz Manipulationsvorwürfen der Opposition hat sich der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan noch vor dem Ende der Auszählung zum Sieger der Präsidentenwahl erklärt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Weiter keine europäische Lösung im Asylstreit
  • Nach Kroos' Kunststück «durchs Turnier reiten»
  • Saudische Frauen feiern das Ende des Fahrverbots
  • Computer

    Barley: WhatsApp-Kommunikation in andere Dienste ermöglichen

    Berlin (dpa) - Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will sich auf EU-Ebene dafür einsetzen, dass Verbraucher von WhatsApp aus auch mit Nutzern anderer Messenger-Dienste kommunizieren können. Beim Mobilfunk sei das schon möglich, sagte Barley der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen
  • YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
  • Cyber-Angriffe: Telekom informiert Milionen Kunden monatlich


  • Wissenschaft

    Tropfender Wasserhahn: Rätsel um «Plopp»-Geräusch gelöst

    Cambridge (dpa) - Manchmal entsteht eine Idee für ein Forschungsprojekt in einer schlaflosen Nacht. Anurag Agarwal von der Universität Cambridge war zu Besuch bei einem Freund, dessen Hausdach undicht war. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue Leitlinien zur Behandlung von ADHS
  • Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
  • Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.508,50 -0,57%
    TecDAX 2.784,25 -0,53%
    EUR/USD 1,1656 -0,06%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation