Aktuell
21.02.2018

Bei Fernunterricht auf kurzen Draht zum Anbieter achten

Hannover (dpa/tmn) - Bei Fernunterricht sollten Interessenten auf einen möglichst kurzen Draht zum Anbieter achten. Das rät Mirco Fretter, Präsident des Forum Distance-Learning. So sei es sinnvoll, in einem Vorgespräch zu prüfen, wie gut die Betreuung ist.

Dabei könnten Interessenten die Reaktionszeit für Anfragen testen und anhand einer Testfrage ausprobieren, ob Ansprechpartner ihnen Dinge verständlich erklären können, erläuterte der Experte anlässlich der

Bildungsmesse Didacta in Hannover (20. bis 24. Februar). Denn zum Fernunterricht gehören Selbstlernphasen - und dann ist es ärgerlich, wenn man auf dem Schlauch steht und auf sich allein gestellt ist.

Betreuung ist ein wichtiges Kriterium bei

Fernunterricht. Gut ist, wenn der Anbieter auf unterschiedlichen Kanälen schnell erreichbar ist. Manche Fragen seien gut per E-Mail zu beantworten. Andere Dinge lassen sich besser im direkten Gespräch am Telefon klären.

Neben der fachlichen Qualität und formalen Fragen wie der Zulassung seien beim Fernunterricht aber auch Vertrauen zu und Sympathie für den Anbieter wichtig, sagte Fretter. «Wenn ich das nicht habe, sollte ich es vielleicht besser sein lassen.» Denn neben dem Was komme es beim Fernlernen auf das Wie an, «da geht ganz viel über die persönliche Schiene», so der Experte. Das sei wie früher mit den Lehrern in der Schule: «Dem einen hat man gerne zugehört, da hat man dann auf einmal auch Erdkunde verstanden.» Wenn man dagegen mit dem Mathelehrer nicht klarkam, blieb einem auch das Fach fremd.

Generell sei Fernunterricht aber mehr als das Lernen in Eigenregie. Bei vielen Anbietern gebe es inzwischen zum Beispiel sogenannte Webinare und virtuelle Klassenzimmer, in denen Teilnehmer gemeinsam lernen. Auch Präsenzphasen gehörten in der Regel dazu. Interessenten dürften das Fernlernen aber nicht unterschätzen und sich zu viel aufbürden: «Mehr als zehn bis zwölf Stunden in der Woche wird niemand aufbringen können», gibt Fretter zu bedenken. Schließlich dürften Job, Familie und Freunde neben dem Lernen nicht zu kurz kommen.



Thema des Tages

Nordkoreas Machthaber plant Abrüstungsschritte

Pjöngjang (dpa) - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat konkrete Abrüstungsschritte angekündigt. Auf einem Gipfel mit Südkoreas Präsidenten Moon Jae In in Pjöngjang bot Kim überraschend die Demontage seines wichtigsten Atomkomplexes an. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Atomstreit: Kim spielt den Ball zurück zu Trump
  • Heftige Kritik an Maaßen-Deal - Empörung in der SPD
  • Gipfel-Ergebnisse: Atomstätte, Inspekteure und Olympia
  • Computer

    IBM will «Black Box» der Künstlichen Intelligenz lüften

    Berlin (dpa) - IBM will mit einem neuen Software-Werkzeug mehr Transparenz in Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) bringen und damit das Vertrauen in solche Lösungen stärken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.189,50 +0,26%
    TecDAX 2.869,25 -1,32%
    EUR/USD 1,1668 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation