Aktuell
21.02.2018

Umfrage: Jeder Fünfte kennt das Gehalt seiner Kollegen

Berlin/Eschborn (dpa/tmn) - Gut jeder fünfte Arbeitnehmer (21 Prozent) in Deutschland weiß, wie viel er im Vergleich zu seinen Kollegen verdient - und noch mehr sind an solchen Daten interessiert. Das zeigt eine Yougov-Umfrage im Auftrag der Jobbörse Monster.

Gäbe es die Möglichkeit dazu, würde knapp die Hälfte der Befragten (48 Prozent) gerne die Gehaltsstrukturen in ihrem Unternehmen kennen. Generationsübergreifend gaben 50 Prozent an, dass sie sich mit den Informationen gerne besser auf Gehaltsverhandlungen vorbereiten würden. 15 Prozent würden hingegen das Gehalt der anderen erfragen wollen, weil sie vermuten, weniger als ihre Kollegen zu verdienen.

Am Thema Transparenz generell interessiert sind laut der Umfrage vor allem junge Arbeitnehmer. So wünscht sich jeder Dritte (33 Prozent) im Alter zwischen 25 und 34 Jahren mehr Transparenz beim Thema Gehalt. In der Altersgruppe 45 bis 54 Jahren ist es hingegen nur noch jeder Vierte (25 Prozent). Für die Umfrage hat Yougov Ende Januar rund 2000 Menschen in Deutschland ab 18 Jahren befragt.

Seit Januar 2018 gilt in Deutschland ein individueller Auskunftsanspruch zur Gehaltsstruktur - allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen. So muss das betreffende Unternehmen mindestens 200 Mitarbeiter haben. Außerdem sind Vergleiche nur bei mehreren Kollegen in vergleichbaren Positionen möglich.



Thema des Tages

Deutscher Rundfunkbeitrag ist rechtens

Luxemburg (dpa) - Prozesse um den Rundfunkbeitrag hat es schon einige gegeben. Bundesverwaltungsgericht und Bundesverfassungsgericht haben bereits entschieden, er sei rechtens. Dem hat sich der Europäische Gerichtshof (EuGH) nun angeschlossen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • EU will angeschlagener May helfen - aber nur mit Worten
  • Druck wächst bei der Suche nach dem Straßburger Attentäter
  • Mindestens neun Tote nach Zugunglück in Ankara
  • Computer

    YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord

    Berlin (dpa) - Eigentlich soll der Jahresrückblick von YouTube eine Art Dankeschön an die Community sein. Doch in diesem Jahr erlebte die Videoplattform mit dem Video-Zusammenschnitt eine Bauchlandung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH
  • Deutsches Leistungsschutzrecht nicht anwendbar
  • Apple steckt eine Milliarde Dollar in neuen US-Standort


  • Wissenschaft

    Leben von 1,7 Millionen Neugeborenen können gerettet werden

    Genf (dpa) - Der Tod von 1,7 Millionen Neugeborenen könnte nach einer UN-Studie jedes Jahr mit richtiger medizinischer Versorgung verhindert werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mehr extreme Niederschläge und Trockenheit wegen Klimawandel
  • Schnellste Bewegung: Ameisen schnappen ultraschnell
  • Hilfe in der Plätzchenzeit
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.915,00 -0,13%
    TecDAX 2.544,00 -0,78%
    EUR/USD 1,1355 -0,15%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation