Aktuell
20.02.2018

Für das Homeoffice klare Arbeitszeiten festlegen

Hannover (dpa/tmn) - Im Homeoffice sollten sich Berufstätige ebenso wie im Büro an feste Arbeitszeiten halten. Das rät Helen Hannerfeldt, die als Coach in Berlin arbeitet.

Dabei dürfen Arbeitnehmer auch nicht vergessen, eine Mittagspause einzuplanen, erklärt die Expertin anlässlich der Bildungsmesse

Didacta in Hannover (20. bis 24. Februar). Anderenfalls passiert es leicht, dass Berufstätige zu Hause die Zeit aus dem Blick verlieren. Dann arbeiten sie am Ende ohne Pause durch und machen erst später Feierabend.

Um vorzubeugen, kann zum Beispiel ein Kollege im Büro helfen, mit dem man sich gut versteht. Mit ihm verabredet man sich jeweils zu einem kurzen Telefonat zum Feierabend. So haben Berufstätige im Homeoffice ein festes Zeitfenster, um ihre Aufgaben zu erledigen und anschließend Schluss zu machen. Sinnvoll kann es auch sein, sich bei den Kollegen morgens und abends per E-Mail an- und wieder abzumelden. Dann sehen auch alle, wann jemand im Homeoffice erreichbar ist.

Wichtig im Homeoffice ist es außerdem, Ablenkungen zu vermeiden, rät

Hannerfeldt. Wer anfängt, zu Hause nebenbei die Wäsche aufzuhängen oder private Post zu sortieren, kommt zu nichts mehr. Der Tipp der Expertin: Kaffee holen während der Arbeit ist verboten - den heben Arbeitnehmer sich im Homeoffice für die Pause auf, um ihn dann auch wirklich zu genießen.

Die Grenzen zwischen der Arbeit im Büro und zu Hause verschwimmen heute in vielen Bereichen. Denn dank Internet und Smartphone lassen sich viele Dinge auch von unterwegs oder eben von zu Hause aus erledigen - die moderne Technik ist hier Fluch und Segen zugleich.

Wenn zum Feierabend noch eine Kleinigkeit zu tun ist, stellt sich leicht die Frage: die Sache schnell noch im Büro erledigen - oder ein bisschen Arbeit nach Hause mitnehmen? Hannerfeldt rät dazu, kleine Dinge lieber noch im Büro zu Ende zu bringen: «Alles, was ich in zehn Minuten erledigen kann, sollte ich sofort machen.» Sonst bleibt die Aufgabe im Hinterkopf, und Berufstätige haben keine Ruhe. Wer zehn Minuten länger im Büro bleibt, hat danach wirklich Feierabend: «Wenn es weg ist, ist es weg, und der Kopf ist für anderen Dinge frei.»



Thema des Tages

Von Porsche gibt es künftig keinen Diesel mehr

Berlin (dpa) - Porsche steigt als erster deutscher Autokonzern aus dem Diesel aus. «Von Porsche wird es künftig keinen Diesel mehr geben», sagte der Vorstandschef des Stuttgarter Sportwagenbauers, Oliver Blume, der «Bild am Sonntag». »weiter
Lesen Sie auch:
  • Koalitions-Streit: Seehofer hält an Maaßen fest
  • Tollhaus-Tage einer Koalition: Eine Rekonstruktion
  • Mutmaßliches Kavanaugh-Opfer will vor US-Senat aussagen
  • Computer

    IBM-Manager: Computer werden nicht die Kontrolle übernehmen

    Ehningen (dpa) - Computer und Roboter werden nach Einschätzung des obersten IBM-Digitalstrategen auf lange Sicht nicht die Kontrolle übernehmen. «Computer werden keine autonomen Entscheidungen treffen», sagte IBM-Manager Bob Lord im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Amazon will Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause einnehmen
  • EuGH soll Haftung von Sharehostern klären
  • EU-Verbraucherkommissarin: Verliere Geduld mit Facebook


  • Wissenschaft

    Roboter-Kundschafter auf Asteroiden gelandet

    Tokio (dpa) - Zwei kleine Roboter-Kundschafter der japanischen Raumsonde «Hayabusa2» sind 300 Millionen Kilometer von der Erde entfernt auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. Das gab die japanische Raumfahrtbehörde Jaxa bekannt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Grüner Knollenblätterpilz zum Pilz des Jahres 2019 gewählt
  • Extrem seltener Käfer weiter verbreitet als gedacht
  • Foodwatch: Kaum Zuckerreduzierung bei Erfrischungsgetränken
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.404,00 -0,22%
    TecDAX 2.813,75 -0,11%
    EUR/USD 1,1750 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation