Aktuell
16.02.2018

Ohne Wertschätzung nehmen Mitarbeiter Kritik nicht an

Hamburg (dpa/tmn) - Wenn sich Mitarbeiter gegenseitig beurteilen können, gehen die meisten einem kritischen Feedback eher aus dem Weg. Das zeigt eine Studie von Paul Green, wie die Zeitschrift «Harvard Business Manager» (Ausgabe März 2018) berichtet.

Paul Green, Doktorand der Harvard Business School, untersuchte in einem Unternehmen mit 300 Mitarbeitern deren Reaktion auf positives und kritisches Feedback. Das Ergebnis: Je negativer die Rückmeldung eines Kollegen war, desto mehr versuchten die Mitarbeiter, neue Netzwerke zu knüpfen.

Mussten die negativ bewerteten Personen mit einem Kritiker zusammenarbeiten, holten sie sich von anderen Bestätigung - Green spricht dabei vom «Shoppen nach Bestätigung». Dieses Verhalten trat häufiger auf, wenn das negative Feedback nicht zum eigenen Selbstbild passte.

Laut Green geht nicht darum, Kritik mit Lob zu mischen, sondern vielmehr dem Mitarbeiter Wertschätzung und Anerkennung zu vermitteln. «Feedback wird jemanden wohl nur dann dazu bringen, sich verbessern zu wollen, wenn er sich dabei in seiner Persönlichkeit ernsthaft bestätigt fühlt», sagt Green.

Es ist also ein Balanceakt: Mitarbeiter wollen sich auf der einen Seite wertgeschätzt fühlen, auf der anderen Seite sollen sie sich verbessern. Doch «unsere Feedbackmechanismen leisten keine gute Arbeit dabei, diese Widersprüche aufzulösen», sagt Green.

Ziel wäre es also, ein Umfeld zu schaffen, das Menschen Bestätigung gibt, damit ein negatives Feedback bei ihnen nicht als Bedrohung ankommt. Doch in vielen Unternehmen herrscht eine andere Atmosphäre, die vielmehr von Konkurrenz geprägt ist.

Nach Auffassung von Green sind die Leute am erfolgreichsten, die sich «bedrohlich erscheinende Meinungen anhören und sich mit ihnen auseinandersetzen können». Und die daraus anwendbare Erkenntnisse ziehen. Sie nehmen Kritik als Chance wahr, sich sowie eigene Fehler zu verbessern.



Thema des Tages

Weltweiter Aufschrei - Trump zieht bei Migration Notbremse

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat mit einem Dekret die von seiner Regierung selbst begonnene Trennung illegaler Einwanderer von ihren Kindern beendet. An der Unerbittlichkeit seiner Politik ändert das am Mittwoch unterschriebene Dekret allerdings nichts. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Diego Costa rettet Spanien den Sieg
  • USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
  • Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No
  • Computer

    EU-Ausschuss stimmt für Leistungsschutz und Uploadfilter

    Brüssel (dpa) - Der Rechtsausschuss des Europaparlaments hat sich für die umstrittene Einführung von Upload-Filtern ausgesprochen. Außerdem soll bei der europaweiten Urheberrechtsreform ein Leistungsschutzrecht für Presseverlage eingeführt werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Kryptobörse verliert Millionen durch Hackerangriffe
  • Amazon bringt Alexa in Hotelzimmer
  • Soundcloud bringt Werbekampagne für Musiker nach Deutschland


  • Wissenschaft

    Astronautennahrung für Kühe könnte die Umwelt schonen

    Potsdam (dpa) - In Industrieanlagen gezüchtete Mikroben könnten einer Analyse zufolge ein umweltfreundlicheres Futter für Rinder, Schweine und Hühner darstellen als Ackerpflanzen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken
  • Blick aufs Smartphone stört Eltern-Kind-Beziehung
  • Immer mehr künstliche Kniegelenke
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.710,00 +0,25%
    TecDAX 2.833,50 +1,16%
    EUR/USD 1,1584 -0,00%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation